Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 43 Minuten
  • DAX

    15.664,46
    +65,23 (+0,42%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.199,55
    +11,24 (+0,27%)
     
  • Dow Jones 30

    35.741,15
    +64,13 (+0,18%)
     
  • Gold

    1.802,70
    -4,10 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,1600
    -0,0015 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    53.869,52
    -620,63 (-1,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.501,36
    +1.258,68 (+518,66%)
     
  • Öl (Brent)

    83,33
    -0,43 (-0,51%)
     
  • MDAX

    35.088,89
    +239,87 (+0,69%)
     
  • TecDAX

    3.851,12
    +24,27 (+0,63%)
     
  • SDAX

    17.016,28
    +125,93 (+0,75%)
     
  • Nikkei 225

    29.106,01
    +505,60 (+1,77%)
     
  • FTSE 100

    7.241,42
    +18,60 (+0,26%)
     
  • CAC 40

    6.726,66
    +13,79 (+0,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.226,71
    +136,51 (+0,90%)
     

Wetter-Extreme: EU-Kommission kündigt Hilfe für Landwirte an

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die EU-Kommission will von Wetter-Extremen geplagten Wein-Betrieben sowie Obst- und Gemüse-Erzeugern stärker unter die Arme greifen. "Frühjahrsfröste, Überschwemmungen, Hitzewellen - diese extremen Witterungsbedingungen haben den Weinsektor und den Obst- und Gemüsesektor in diesem Jahr vor besonders große Herausforderungen gestellt", teilte Landwirtschaftskommissar Janusz Wojciechowski am Mittwoch mit.

Der Obst- und Gemüsesektor soll bis zu einem gewissen Grad auch dann von der EU-Unterstützung für Erzeugerorganisationen profitieren, wenn diese dafür eigentlich zu wenig produziert haben. Dies soll gelten, wenn der Ernteausfall "mit Naturkatastrophen, Klimaereignissen, Pflanzenkrankheiten oder Schädlingsbefall in Zusammenhang steht, außerhalb der Kontrolle der Erzeugerorganisation liegt und die Erzeugung im Vergleich zum Vorjahr um mindestens 35 Prozent zurückgegangen ist".

Im Weinsektor sollen unter anderem Ernteversicherungen stärker gefördert werden, teilte die Kommission mit. Der Beitrag aus dem EU-Haushalt zur Ernteversicherung wurde laut Mitteilung bis Oktober 2022 von 70 auf 80 Prozent erhöht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.