Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.298,96
    +46,10 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.539,27
    +22,17 (+0,63%)
     
  • Dow Jones 30

    30.218,26
    +248,74 (+0,83%)
     
  • Gold

    1.840,80
    -0,30 (-0,02%)
     
  • EUR/USD

    1,2123
    -0,0027 (-0,2182%)
     
  • BTC-EUR

    15.598,79
    -10,68 (-0,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    370,27
    -8,98 (-2,37%)
     
  • Öl (Brent)

    46,05
    +0,41 (+0,90%)
     
  • MDAX

    29.517,75
    +230,57 (+0,79%)
     
  • TecDAX

    3.117,66
    +32,33 (+1,05%)
     
  • SDAX

    13.969,70
    +127,08 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    26.751,24
    -58,13 (-0,22%)
     
  • FTSE 100

    6.550,23
    +59,96 (+0,92%)
     
  • CAC 40

    5.609,15
    +34,79 (+0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.464,23
    +87,05 (+0,70%)
     

Wertberichtigung auf britische Beteiligung drückt auf Südzucker-Gewinn

·Lesedauer: 1 Min.

MANNHEIM (dpa-AFX) - Verzögerungen bei der Restrukturierung der britischen Beteiligung ED&F haben dem Lebensmittelkonzern Südzucker <DE0007297004> eine Wertberichtigung eingebrockt. Wegen der Corona-Pandemie verzögerten sich geplante Verkäufe verschiedener Industriebeteiligungen in Randbereichen von ED&F, was zu weiteren Ergebnisbelastungen führe, wie Südzucker am Donnerstag in Mannheim überraschend mitteilte. Daher werde für die 35-prozentige Beteiligung an dem britischen Unternehmen nun ein niedrigerer Wert angesetzt. Die Südzucker AG rechnet im laufenden Geschäftsjahr 2020/21 mit einer Ergebnisbelastung von 200 bis 240 Millionen Euro. Die im SDax <DE0009653386> notierten Aktien gerieten auf die Nachrichten hin unter Druck und fielen um zuletzt rund 2 Prozent.