Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 34 Minuten
  • Nikkei 225

    28.844,88
    -673,46 (-2,28%)
     
  • Dow Jones 30

    34.742,82
    -34,94 (-0,10%)
     
  • BTC-EUR

    45.821,15
    -2.942,74 (-6,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.458,73
    -102,57 (-6,57%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.401,86
    -350,38 (-2,55%)
     
  • S&P 500

    4.188,43
    -44,17 (-1,04%)
     

Werbung auf Kaffeeschaum drucken? Diese Brüder schwören drauf

Marco Weimer
·Lesedauer: 1 Min.
Die Colorato-Gründer Angelo und Sandro Torcia bei „Die Höhle der Löwen“
Die Colorato-Gründer Angelo und Sandro Torcia bei „Die Höhle der Löwen“

Individualisierung statt Massenware – was mit personalisierten Sneakern in der Bekleidungsbranche seinen Anfang nahm, soll nun auch in der Gastronomie Verbreitung finden. Die Brüder Angelo und Sandro Torcia setzen auf Getränkedrucker, mit denen sich individuelle Schriftzüge oder Bilder auf Milch- oder Bierschaum übertragen lassen. Die Idee ist nicht ganz neu. Allerdings versuchen sie mit ihrem Ansatz das Verfahren handlicher zu machen und als Marketinginstrument zu verkaufen.

In Asien gibt es schon seit einigen Jahren Kaffeemaschinen mit eingebauten Druckern. Auf den europäischen Markt ist dieser Trend nur langsam übergeschwappt, weil die verwendeten Lebensmittelfarben teilweise nicht zugelassen sind. Die Gründer von Colorato haben 2017 damit begonnen, in Asien ihre eigene Kaffeemaschine entwickeln zu lassen, die sie hierzulande mit zugelassenen Farben bestückt haben. Um den Prozess des Druckens zu beschleunigen, haben sie außerdem einen mobilen Handdrucker entwickelt, der per App mit dem gewünschten Logo oder Schriftzug bestückt wird.

Zu ihrer Zielgruppe zählen die Torcia-Brüder Gastronomiebetriebe, Cateringfirmen, Tankstellen, Hotels und Autohäuser. So sollen Unternehmer ihre Marke oder Werbung auf dem Schaum platzieren können. Dafür müssen Kunden zunächst gehörig investieren. Die Kaffeemaschine kostet knapp 2.000 Euro, der Handdrucker etwa halb so viel. Zusätzlich schlagen die Druckerpatronen mit 90 Euro pro Stück zu Buche. Allerdings soll eine Patrone beim Handdrucker dann für etwa 3.000 Anwendungen ausreichen, versprechen die Macher.

Bisher haben die Brüder alles aus eigener Tasche und den laufenden Umsätzen finanziert. Um ihr Produkt in mehr Betriebe zu bekommen, pitchen sie nun vor den Investorinnen und Investoren aus „Die Höhle der Löwen“ um 175.000 für 15 Prozent ihrer Unternehmensanteile.