Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 34 Minuten
  • DAX

    14.507,97
    +17,67 (+0,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.977,91
    -6,59 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.395,01
    -194,76 (-0,56%)
     
  • Gold

    1.815,10
    -0,10 (-0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,0529
    0,0000 (-0,00%)
     
  • BTC-EUR

    16.126,12
    -248,83 (-1,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    402,45
    -3,70 (-0,91%)
     
  • Öl (Brent)

    80,93
    -0,29 (-0,36%)
     
  • MDAX

    26.183,00
    +228,29 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.156,88
    +22,06 (+0,70%)
     
  • SDAX

    12.682,69
    +127,68 (+1,02%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.534,08
    -24,41 (-0,32%)
     
  • CAC 40

    6.733,09
    -20,88 (-0,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.482,45
    +14,45 (+0,13%)
     

Weniger als jeder Zweite fühlt sich nachts allein im ÖPNV sicher

BERLIN (dpa-AFX) -Nachts allein in Bus oder U-Bahn - die Vorstellung löst bei Vielen Unbehagen aus. Weniger als jeder Zweite (46,3 Prozent) fühlt sich nachts ohne Begleitung im öffentlichen Personennahverkehr "sehr sicher" oder "eher sicher". Das geht aus der Untersuchung "Sicherheit und Kriminalität in Deutschland" hervor, die Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) und der Chef des Bundeskriminalamts (BKA), Holger Münch, am Dienstag in Berlin vorstellten. Dazu wurden im Auftrag des BKA und der Polizeien der Länder mehr als 45 000 Menschen um den Jahreswechsel von 2019 auf 2020 zu Erlebnissen mit Kriminalität und ihrem Sicherheitsgefühl befragt.