Deutsche Märkte öffnen in 17 Minuten
  • Nikkei 225

    28.966,01
    -1.202,26 (-3,99%)
     
  • Dow Jones 30

    31.402,01
    -559,85 (-1,75%)
     
  • BTC-EUR

    36.941,87
    -4.916,57 (-11,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    893,50
    -39,64 (-4,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.119,43
    0,00 (0,00%)
     
  • S&P 500

    3.829,34
    -96,09 (-2,45%)
     

Weil mahnt gemeinsamen Stufenplan vor nächsten Corona-Beratungen an

·Lesedauer: 1 Min.

HANNOVER (dpa-AFX) - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat für die nächste Bund-Länder-Beratung zum Corona-Kurs einen gemeinsamen Stufenplan für mögliche Lockerungen angemahnt. "Ich hätte mir sehr gewünscht, dass es schon in der vergangenen Woche hierzu einen gemeinsamen Stufenplan gegeben hätte", sagte Weil am Mittwoch im Landtag in Hannover. Immerhin sei über weitere Perspektiven diskutiert worden und es gebe das gemeinsame Verständnis, dass eine mittelfristige Strategie nötig sei. "Meine klare Erwartung an die nächste Bund-Länder-Runde am 3. März ist, dass dazu ein substanzieller Vorschlag auf dem Tisch liegt."

Die Bürger erwarteten eine klare Orientierung gerade auch in unsicheren Zeiten, sagte Weil in seiner Regierungserklärung im Parlament. "Die Landesregierung wird an dieser Stelle sehr hartnäckig bleiben." Der Regierungschef warb für den von der Regierung für Niedersachsen bereits vorgelegten Entwurf eines Stufenplans als Muster für ganz Deutschland. "Unser Vorschlag hat viel Beachtung auch außerhalb Niedersachsens gefunden und eine Reihe anderer Länder, die zwischenzeitlich ebenfalls ihre Position festgelegt haben, beziehen sich in ihrem Ausgangspunkt auf das niedersächsische Modell."

Der Stufenplan beinhaltet ein Ampelsystem für Lockerungen, aber auch eventuell nötige Verschärfungen bei einer Verschlechterung der Lage. Er sieht sechs Stufen, je nach Intensität der Infektionslage, vor.