Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 27 Minuten
  • Nikkei 225

    38.881,87
    +264,77 (+0,69%)
     
  • Dow Jones 30

    39.671,04
    -201,95 (-0,51%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.114,69
    -705,98 (-1,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.512,63
    -13,79 (-0,90%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.801,54
    -31,08 (-0,18%)
     
  • S&P 500

    5.307,01
    -14,40 (-0,27%)
     

Weißes Haus: Weiter ernste Gefahr eines iranischen Vergeltungsschlags

WASHINGTON (dpa-AFX) -Die US-Regierung überprüft angesichts eines möglichen Vergeltungsschlags des Irans ihre militärische Aufstellung in der Region und hat "einige Anpassungen" vorgenommen. Es wäre unverantwortlich, dies nicht zu tun, sagte der Kommunikationsdirektor des Nationalen Sicherheitsrats, John Kirby, am Freitag in Washington. Es ginge auch darum, US-Personal und entsprechende Einrichtungen in der Region zu schützen. Weitere Details dazu nannte Kirby nicht. "Wir halten die potenzielle Bedrohung durch den Iran nach wie vor für (...) für realistisch, für glaubwürdig, und wir beobachten sie so genau wie möglich", betonte er.

Auf Nachfrage machte Kirby keine Angaben zu einem Bericht, wonach die USA militärisches Gerät für den möglichen Angriff nach Nahost gebracht haben. Er äußerte sich auch nicht zu Berichten, denen zufolge ein Angriff kurz bevorsteht und gab keine Details darüber preis, wie ein möglicher Vergeltungsschlag aussehen könnte. "Ich habe die Berichte gesehen und ich kann nicht darüber sprechen, was uns die Geheimdienstinformationen über das Ausmaß dieses Angriffs sagen." Der US-Sender CBS berichtete am Freitag, dass ein Vergeltungsschlag möglicherweise mehr als hundert Drohnen und Dutzende von Raketen umfassen würde, die militärische Ziele innerhalb Israels treffen könnten.

Kirby betonte, dass die USA alles täten, um sicherzustellen, dass Israel alles habe, was es brauche, um sich zu verteidigen. Auf die Frage, warum die US-Regierung - anders als etwa vor dem Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine - öffentlich keine Geheimdienstinformationen teile, reagierte Kirby ausweichend. Niemand lehne sich zurück, betonte er. Manche Gespräche sollten aber nicht in der Öffentlichkeit geführt werden. "Es ist eine ernste Bedrohung. Wir nehmen sie ernst."

Nach einem mutmaßlich israelischen Angriff auf das iranische Botschaftsgelände in Syrien am 1. April haben die Drohungen aus Teheran in Richtung Israel jüngst zugenommen. Der Angriff sei wie ein Angriff auf iranisches Territorium gewesen und Israel müsse bestraft werden, sagte Irans Staatsoberhaupt Ajatollah Ali Chamenei am Mittwoch. Die US-Botschaft in Israel gab vor dem Hintergrund der Drohungen eine Sicherheitswarnung für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus.