Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 36 Minuten
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,75 (+0,58%)
     
  • Dow Jones 30

    33.970,47
    -614,41 (-1,78%)
     
  • BTC-EUR

    37.343,17
    -3.191,84 (-7,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.076,57
    -57,81 (-5,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.713,90
    -330,06 (-2,19%)
     
  • S&P 500

    4.357,73
    -75,26 (-1,70%)
     

Wegen rasantem Anstieg von Corona-Fällen: Kuba beginnt mit der Impfung von Kleinkindern

·Lesedauer: 3 Min.
Im Manuel Marquez Krankenhaus in Havanna wird eine Dreijährige mit dem kubanischen Soberna-Präparat gegen Covid-19 geimpft.
Im Manuel Marquez Krankenhaus in Havanna wird eine Dreijährige mit dem kubanischen Soberna-Präparat gegen Covid-19 geimpft.

Am Montag hat Kuba als erstes Land weltweit mit der Erstimpfung für Kleinkinder ab zwei Jahren begonnen. Das Ziel: alle Kinder vor der Wiedereröffnung der Schulen zu impfen. Das berichtet die Nachrichtenagentur AFP. In dem elf Millionen Einwohner starken Land werden die lokal hergestellten Covid-19-Impfstoffe Abdala und Soberana verwendet, die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht anerkannt sind. Lokale klinische Studien hätten jedoch gezeigt, dass die beiden Impfstoffe eine Wirksamkeit von mehr als 90 Prozent haben, wie der „Guardian“ berichtet.

Das Land hofft, dass die Kinder-Impfung gegen Corona eine Situation zulässt, dass Kinder wieder in die Schule können. Da es seit März 2020 keinen universellen Internetzugang mehr gibt, haben die Kinder Kubas seither über Fernsehprogramme Schulunterricht erhalten. Die Behörden haben angekündigt, dass die Schulen im Oktober schrittweise wieder geöffnet werden sollen, sobald alle Kinder geimpft sind, berichtet AFP. Nach klinischen Versuchen an Minderjährigen hat das Land am vergangenen Freitag mit der Impfung von Kindern ab zwölf Jahren begonnen, so die Agentur Wire. In dieser Woche wurde indes mit der Impfung von Kindern zwischen zwei und elf Jahren in der zentralkubanischen Provinz Cienfuegos begonnen.

Insgesamt 5.700 Tote auf Kuba – 2.400 davon allein im vergangenen Monat

Kuba sieht sich mit einem sprunghaften Anstieg der Corona-Fallzahlen konfrontiert, nachdem es dem Land im vergangenen Jahr noch gelungen war, die Infektionen einzudämmen. Andere Länder der Region hatten währenddessen mit stärkeren Ausbrüchen zu kämpfen. Nach Angaben der Johns Hopkins Universität hat das Land im Laufe der Pandemie bisher fast 690.000 Covid-19-Fälle verzeichnet – mehr als ein Drittel davon allein im vergangenen Monat. Gestorben sind dabei bisher 5.700 Menschen, bei denen zuvor auch eine Corona-Infektion nachgewiesen wurde. Parallel zum rasanten Anstieg der Infektionszahlen fallen auch bei den Todesopfern 2.400 allein auf den vergangenen Monat.

Die Krise führt dazu, dass die Kluft in Kubas viel gepriesenem kostenlosen Gesundheitssystem immer größer werden. Wie die „New York Times“ berichtet, würden Sauerstoff und medizinische Vorräte zur Neige gehen. Überdies seien Leichenhallen überfüllt. Auch hätten Mitarbeiter des Gesundheitswesens die Regierung für ihren Umgang mit der Pandemie kritisiert, berichtet "CNN". Unter anderem habe medizinisches Fachpersonal seine Schutzausrüstung selbst kaufen müssen. Die kubanischen Behörden wiederum machten das langjährige US-Embargo für die Probleme des Systems verantwortlich. Denn durch das Embargo kann der Inselstaat keine medizinischen Güter aus den USA kaufen.

Impfungen für Kleinkinder auch in anderen Ländern angekündigt

Außerhalb Kubas haben auch andere Länder angekündigt, Impfungen für Kleinkinder einzuführen. Entsprechende Impfkampagnen sind allerdings noch nicht gestartet: Im Juni genehmigte etwa China die Verwendung des Sinovac-Impfstoffs für Kinder ab drei Jahren, berichtet die „South China Morning Post“. Die Vereinigten Arabischen Emirate erklärten Anfang dieses Monats, dass sie den chinesischen Covid-19-Impfstoff Sinopharm für Kinder zwischen drei und 17 Jahren bereitstellen würden, wie Reuters schreibt. Am Montag hat Chile den in China hergestellten Sinovac-Impfstoff für Kinder ab sechs Jahren zugelassen, berichtet die Nachrichtenagentur. Bereits im Mai hatte das Land den Impfstoff von Pfizer/Biontech für Kinder über 12 Jahren zugelassen, wie Reuters berichtet.

Dieser Artikel wurde von Steffen Bosse aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.