Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 29 Minuten
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,77 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.845,10
    +3,90 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0562
    -0,0026 (-0,2429%)
     
  • BTC-EUR

    27.309,44
    -1.251,93 (-4,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,34
    -23,03 (-3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    110,35
    +0,46 (+0,42%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,84 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,87 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

Wegen Corona-Lockdowns können Franzosen in Shanghai nicht wählen

·Lesedauer: 1 Min.

SHANGHAI/PARIS (dpa-AFX) - Exil-Franzosen in der chinesischen Metropole Shanghai können wegen des strikten Corona-Lockdowns an diesem Sonntag nicht an der Endrunde der Präsidentschaftswahl teilnehmen. Anders als in der Hauptstadt Peking und mehreren anderen Großstädten entschied Frankreich sich, in Shanghai keine Wahlbüros einzurichten, teilte die französische Botschaft in China mit. Dies geschah in Rücksprache mit dem französischen Verfassungsrat. Wegen der in Shanghai geltenden Ausgangssperre hatten Franzosen dort bereits während der ersten Wahlrunde nicht abstimmen können. Betroffen sind etwa 4500 Menschen. China erlebt derzeit die schlimmste Corona-Welle seit Ausbruch der Pandemie. Wegen der strikten Null-Covid-Politik in dem Land gelten weiträumige Ausgangssperren unter anderem in Shanghai.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.