Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 39 Minuten
  • DAX

    15.151,86
    +22,35 (+0,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.967,91
    +27,45 (+0,70%)
     
  • Dow Jones 30

    33.821,30
    -256,33 (-0,75%)
     
  • Gold

    1.784,30
    +5,90 (+0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,2011
    -0,0030 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    45.371,36
    -1.622,84 (-3,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.239,13
    +4,72 (+0,38%)
     
  • Öl (Brent)

    61,77
    -0,90 (-1,44%)
     
  • MDAX

    32.403,28
    -136,87 (-0,42%)
     
  • TecDAX

    3.466,21
    -5,31 (-0,15%)
     
  • SDAX

    15.747,14
    +47,77 (+0,30%)
     
  • Nikkei 225

    28.508,55
    -591,83 (-2,03%)
     
  • FTSE 100

    6.891,19
    +31,32 (+0,46%)
     
  • CAC 40

    6.201,56
    +36,45 (+0,59%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.786,27
    -128,50 (-0,92%)
     

WDH: Spahn bei Corona-Impftermin in Berliner Arztpraxis

·Lesedauer: 1 Min.

(Namensschreibweise im letzten Absatz korrigiert: "Marothy".)

BERLIN (dpa-AFX) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich optimistisch gezeigt, dass mit Hilfe der Arztpraxen bis Ende des Sommers große Teile der Bevölkerung gegen das Coronavirus geimpft sein werden. Im dritten Quartal werde man allen Menschen nicht nur eine Impfung anbieten können, sondern sie auch dazu auffordern können, sagte Spahn am Donnerstag in Berlin-Prenzlauer Berg bei einem der ersten Impftermine eines Pilotprojekts mit knapp 150 Arztpraxen in der Hauptstadt. "Da bin ich sehr sicher, da werden wir spätestens im Sommer sein."

Er setze große Hoffnung auf die Arztpraxen, wenn dann große Mengen der Impfstoffe ab Mitte April geliefert werden, sagte Spahn. Die Infrastruktur aus Großhändlern, Apotheken und Praxen sei für umfassendes Impfen optimal. "Das ist so eingespielt, das wird unfassbar schnell gehen." Nach jetzigem Stand und den zugesagten Lieferungen könne ab der 16. Kalenderwoche und dem 19. April der Start für erste reguläre Impftermine in den Praxen erfolgen.

Im Beisein von Spahn wurde der 50-jährige Robert Marothy, der eine Tumorerkrankung hat, mit Astrazeneca <GB0009895292> geimpft. Der Patient sagte, er sei sehr erleichtert. Er habe zwei Söhne, einen dreijährigen und einen siebenjährigen. "Man kann sich ja schützen wie man will, wenn die Kinder zur Schule gehen, ist das relativ müßig. Da hoffe ich jetzt schon, dass das entspannter wird."