Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 5 Minuten
  • DAX

    14.185,18
    +145,38 (+1,04%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.739,09
    +31,37 (+0,85%)
     
  • Dow Jones 30

    31.391,52
    -143,99 (-0,46%)
     
  • Gold

    1.724,20
    -9,40 (-0,54%)
     
  • EUR/USD

    1,2088
    0,0000 (-0,00%)
     
  • BTC-EUR

    42.267,53
    +1.606,52 (+3,95%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.021,78
    +33,69 (+3,41%)
     
  • Öl (Brent)

    60,15
    +0,40 (+0,67%)
     
  • MDAX

    31.958,81
    +196,60 (+0,62%)
     
  • TecDAX

    3.369,07
    +4,43 (+0,13%)
     
  • SDAX

    15.485,88
    +171,50 (+1,12%)
     
  • Nikkei 225

    29.559,10
    +150,93 (+0,51%)
     
  • FTSE 100

    6.698,00
    +84,25 (+1,27%)
     
  • CAC 40

    5.863,80
    +54,07 (+0,93%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.358,79
    0,00 (0,00%)
     

WDH/ Rhein-Pegelstände steigen weiter - Zwangspause für Schifffahrt?

·Lesedauer: 1 Min.

(Im dritten Satz wurde das Wort "mehr" ergänzt.)

KÖLN (dpa-AFX) - Nach Tauwetter und Regen steigen die Pegelstände des Rheins weiter an. Am Dienstagmorgen hat der Fluss in Köln ein Wasserstand von 8,14 Meter erreicht. Das sind rund 40 Zentimeter mehr als einen Tag zuvor. Das Hochwassermeldezentrum in Mainz rechnet bis Donnerstag mit einem Höchststand von bis zu 8,65 Meter. Am Pegel Duisburg-Ruhrort könnte der maximale Wasserstand in den kommenden Tagen bis zu 9,55 Meter betragen. Die Experten in Mainz sind für den gesamten Rhein zuständig.

Der Schifffahrt auf dem Rhein droht bei Köln bereits am Dienstag eine Zwangspause. Dort dürfen Schiffe ab einem Pegelstand von 6,20 Meter nur noch langsam und in der Flussmitte fahren. Ab 8,30 Metern wird die Schifffahrt eingestellt. In Duisburg-Ruhrort liegt die sogenannte Hochwassermarke 2 wesentlich höher - bei 11,30 Meter.

Die Städte und Gemeinden am Rhein hatten sich bereits in den vergangenen Tagen auf das Hochwasser vorbereitet. Parkplätze in Rheinnähe wurden gesperrt und dort stehende Fahrzeuge abgeschleppt. Im Kölner Stadtteil Rodenkirchen hatten Arbeiter am Freitag Schutzwände aufgebaut, Fluttore wurden hochgefahren. Die Schutzwand vor der Kölner Altstadt wird aber wohl nicht aufgebaut werden müssen.