Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 11 Minuten
  • DAX

    11.592,41
    -5,66 (-0,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.966,74
    +6,71 (+0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    26.659,11
    +139,16 (+0,52%)
     
  • Gold

    1.876,00
    +8,00 (+0,43%)
     
  • EUR/USD

    1,1674
    -0,0004 (-0,04%)
     
  • BTC-EUR

    11.391,98
    +4,11 (+0,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    260,05
    +17,37 (+7,16%)
     
  • Öl (Brent)

    36,32
    +0,15 (+0,41%)
     
  • MDAX

    25.866,98
    +65,16 (+0,25%)
     
  • TecDAX

    2.835,04
    -0,06 (-0,00%)
     
  • SDAX

    11.601,82
    +62,20 (+0,54%)
     
  • Nikkei 225

    22.977,13
    -354,81 (-1,52%)
     
  • FTSE 100

    5.580,00
    -1,75 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    4.592,23
    +22,56 (+0,49%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.185,59
    +180,72 (+1,64%)
     

WDH: Müller wehrt sich gegen Corona-Kritik von Minister Spahn an Berlin

·Lesedauer: 1 Min.

(Im ersten Satz wurde der Name des Regierenden Bürgermeisters ergänzt.)

BERLIN (dpa-AFX) - Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat die Art der Kritik von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) an der Durchsetzung der Corona-Regeln in Berlin kritisiert. "Dass Herr Spahn gestern eine traurige Geschichte erzählt, wie er in eine Berliner Kneipe geht und darum kämpfen muss, eine Maske tragen zu dürfen, das ist schon mal ein guter Anfang, dass er darum gekämpft hat", sagte Müller am Dienstagabend nach einer Sondersitzung des Berliner Senats. "Noch besser wäre gewesen, wenn er darum gekämpft hätte, dass alle in der Kneipe Maske tragen oder er uns schnell einen Hinweis gibt, so dass wir schnell eingreifen können."

Spahn hatte am Montag gesagt, er könne nicht verstehen, dass es in Berlin Restaurants gebe, wo man mit Maske angeguckt werde, als wäre man vom Mond. "Es liegt nicht an zu wenig Regeln. Es liegt eher an der Frage, wo werden welche Regeln durchgesetzt. Und da geht zumindest in manchen Bereichen dieser schönen Hauptstadt, glaube ich, noch mehr", hatte er kritisiert.

Müller sagte am Dienstagabend: "Ich weiß, dass Berlin etwas zu tun hat, und ich finde, wir alle müssen auf allen Ebenen besser werden, aber keiner hat das Recht, mit dem Finger auf andere zu zeigen."