Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 32 Minuten
  • DAX

    12.696,17
    -307,18 (-2,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.432,53
    -81,79 (-2,33%)
     
  • Dow Jones 30

    31.029,31
    +82,32 (+0,27%)
     
  • Gold

    1.813,20
    -4,30 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0432
    -0,0012 (-0,11%)
     
  • BTC-EUR

    18.357,55
    -1.023,18 (-5,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    410,08
    -29,59 (-6,73%)
     
  • Öl (Brent)

    109,50
    -0,28 (-0,26%)
     
  • MDAX

    25.686,09
    -694,76 (-2,63%)
     
  • TecDAX

    2.857,50
    -50,32 (-1,73%)
     
  • SDAX

    11.799,07
    -276,51 (-2,29%)
     
  • Nikkei 225

    26.393,04
    -411,56 (-1,54%)
     
  • FTSE 100

    7.176,62
    -135,70 (-1,86%)
     
  • CAC 40

    5.887,63
    -143,85 (-2,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.177,89
    -3,65 (-0,03%)
     

WDH: Länder sehen Bund bei Corona-Vorbereitung in der Pflicht

(Wiederholung mit berichtigtem Wochentag im 2. Satz: Donnerstag.)

BERLIN (dpa-AFX) - Die Länder sehen den Bund bei der Vorbereitung auf eine mögliche wieder angespannte Corona-Lage im Herbst und Winter in der Pflicht. Der nordrhein-westfälische Regierungschefs Hendrik Wüst (CDU) sagte am Donnerstag nach einem Treffen der Länderchefs in Berlin, der Bund habe die Entscheidung getroffen, selber stärker in die Verantwortung zu gehen und solle nun sagen, wie es weitergehe. Die Länder erwarteten, dass es bei diesem Verfahren bleibe, sagte Wüst als Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz vor einem Treffen der Länderchefs mit Kanzler Olaf Scholz (SPD).

"Wir wollen alle kein weiteres Hin und Her zwischen Lockdowns und Lockerungen, wie wir es in der Vergangenheit gesehen haben. Deswegen müssen wir uns jetzt vorbereiten, mit Umsicht, vorausschauend bleiben im Umgang mit der Pandemie", sagte Wüst. "Wir würden uns alle wünschen, die Pandemie wäre vorbei, sie ist es aber nicht und deswegen wollen wir gemeinsam die Vorbereitungen treffen, um gut vorbereitet zu sein für den nächsten Herbst und Winter.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.