Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 25 Minuten
  • DAX

    15.231,02
    +31,34 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.965,70
    +13,25 (+0,34%)
     
  • Dow Jones 30

    34.021,45
    +433,79 (+1,29%)
     
  • Gold

    1.833,80
    +9,80 (+0,54%)
     
  • EUR/USD

    1,2121
    +0,0037 (+0,30%)
     
  • BTC-EUR

    41.394,22
    -775,51 (-1,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.380,13
    -7,78 (-0,56%)
     
  • Öl (Brent)

    63,86
    +0,04 (+0,06%)
     
  • MDAX

    31.774,91
    +79,34 (+0,25%)
     
  • TecDAX

    3.289,59
    +5,01 (+0,15%)
     
  • SDAX

    15.424,22
    -28,87 (-0,19%)
     
  • Nikkei 225

    28.084,47
    +636,46 (+2,32%)
     
  • FTSE 100

    7.003,53
    +40,20 (+0,58%)
     
  • CAC 40

    6.306,30
    +17,97 (+0,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.124,99
    +93,31 (+0,72%)
     

WDH/Großküchenausrüster Rational verdient wieder mehr

·Lesedauer: 1 Min.

(Tippfehler im ersten Satz beseitigt.)

LANDSBERG AM LECH (dpa-AFX) - Der Großküchenausrüsters Rational <DE0007010803> hat dank zuletzt besser laufender Geschäfte und Sparmaßnahmen wieder mehr verdient. Für das Gesamtjahr bleibt das Unternehmen dennoch vorsichtig. Die positive Entwicklung im Auftragsein­gang und Umsatz im März habe über den Februar-Erwartungen von Rational wie auch der gesamten Großküchengeräte-Branche gelegen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Landsberg mit. Da das Marktumfeld weiterhin volatil sei, bleibe jedoch abzuwarten, ob die positive Entwicklung des Auf­tragseingangs und des Umsatzes nachhaltig sei, oder es sich um kurzfristige Nachholeffekte handele.

Aktuell gehe das Rational-Management unverändert davon aus, dass der Umsatz 2021 im Vergleich zum Vorjahr im mittleren einstelligen Bereich zulegen werde. Sollte sich der Umsatz weiter positiv entwickeln, die günstige Kostensituation des ersten Quartals fortbestehen und Risiken wie etwa Lieferengpässen bei Elektronikbauteilen und damit verbundene Produktions­stopps nicht in vollem Umfang eintreten, werde die Ebit-Marge über der des Vorjahres liegen, hieß es weiter.

Im ersten Quartal gingen zwar die Umsätze im Jahresvergleich um sieben Prozent auf 167,7 Millionen Euro zurück, der Gewinn vor Zinsen und Steuern legte aber auch dank geringerer Kosten um 24 Prozent auf 32,2 Millionen Euro zu. Die entsprechende operative Gewinnmarge (Ebit-Marge) im Quartal stieg auf 19,2 Prozent nach 14,3 Prozent im Vorjahr. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 24,4 Millionen Euro hängen - das waren 46 Prozent mehr als vor einem Jahr.