Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.529,39
    +39,09 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.977,90
    -6,60 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,87 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.811,40
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0531
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    16.166,17
    -78,45 (-0,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,33
    +2,91 (+0,72%)
     
  • Öl (Brent)

    80,34
    -0,88 (-1,08%)
     
  • MDAX

    26.183,85
    +229,14 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.137,63
    +2,81 (+0,09%)
     
  • SDAX

    12.670,76
    +115,75 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.556,23
    -2,26 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.742,25
    -11,72 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,95 (-0,18%)
     

WDH/Danone profitiert von Preiserhöhungen und erhöht Umsatzprognose erneut

(fehlendes Wort im 2. Absatz ergänzt)

PARIS (dpa-AFX) - Der französische Lebensmittelkonzern Danone FR0000120644 erhöht seine Umsatzprognose für das laufende Jahr erneut. So dürfte der vergleichbare Umsatz um sieben bis acht Prozent steigen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Paris mit. Zuvor war das Management um Konzernchef Antoine de Saint-Affrique von einem Wachstum von fünf bis sechs Prozent ausgegangen. Das operative Margenziel von mehr als zwölf Prozent wurde bestätigt. Der Hersteller von Activia-Joghurts und Evian-Wasser hatte Ende Juli bereits seine Umsatzprognose erhöht. De Saint-Affrique kündigte weitere Preiserhöhungen an.

Im dritten Quartal beschleunigte sich das Wachstum. Der Umsatz stieg um 19,1 Prozent auf 7,3 Milliarden Euro. Auf vergleichbarer Basis lag das Plus bei 9,5 Prozent. Der Anstieg war dabei allein preisgetrieben. Erhöhungen trugen 10,9 Prozent zum Wachstum bei. Das verkaufte Volumen ging hingegen um 1,4 Prozent zurück. Bereinigt um das Russlandgeschäft sank es um 0,2 Prozent. Danone hatte Mitte Oktober angekündigt, den Großteil des Russland-Geschäfts abgeben zu wollen und bei einem Verkauf eine Abschreibung von bis zu einer Milliarde Euro in Aussicht gestellt.