Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 50 Minuten
  • Nikkei 225

    28.520,35
    -284,50 (-0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    35.677,02
    +73,92 (+0,21%)
     
  • BTC-EUR

    53.240,05
    +271,52 (+0,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.453,34
    -49,70 (-3,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.090,20
    -125,50 (-0,82%)
     
  • S&P 500

    4.544,90
    -4,88 (-0,11%)
     

WDH: Britische Unternehmer enttäuscht von Boris Johnson

·Lesedauer: 1 Min.

(Formulierung im Zitat im 2. Satz präzisiert)

MANCHESTER/LONDON (dpa-AFX) - Britische Unternehmer haben sich nach der Rede von Premier Boris Johnson beim Tory-Partei enttäuscht gezeigt. "Die Wirtschaft wird als Buhmann dargestellt, aber das Problem ist viel größer. Wir wollen unseren Leuten so viel zahlen wie möglich, aber Unternehmen sind kein endloser Schwamm, der unendlich viele Kosten aufsaugen kann", sagte der Chef der Supermarktkette Iceland, Richard Walker, am Donnerstag der "Times". Im nächsten Jahr kämen viele höhere Kosten auf Betriebe zu: "Wir werden höhere Energiepreise haben, weitere Lkw-Fahrer, weitere Verpackungskosten." Dies sei nicht alles auf einmal zu stemmen. Insbesondere viele kleinere Unternehmen seien gefährdet.

Ein Vertreter der Federation of Small Businesses, die die kleineren britischen Unternehmen als Verband vertritt, erklärte im Sender Times Radio, man fühle sich von der Konservativen Partei nicht mehr berücksichtigt. Derzeit sei die oppositionelle Labour-Partei die einzige mit konkreten Angeboten für kleine Unternehmen.

Boris Johnson hatte am Mittwoch in Manchester Großbritannien eine glorreiche Zukunft versprochen und sich von seinen Anhängern feiern lassen. Die akuten Probleme im Land - wie der eklatante Mangel an Lastwagenfahrern und die damit verbundene Kraftstoffkrise - ignorierte er weitgehend. Großbritannien könne sich nicht wie in der Vergangenheit auf günstige Arbeitskräfte aus dem Ausland verlassen, sondern müsse in die Ausbildung heimischer Arbeitnehmer investieren, so die zentrale Forderung.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.