Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.913,53
    +138,51 (+0,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.375,38
    -42,50 (-3,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

WDH: Bankenaufsicht Bafin hebt Wachstumsbeschränkung gegen N26 auf

(Überflüssige Fragezeichen im ersten Absatz beseitigt.)

BERLIN/FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Onlinebank N26 kann künftig wieder so viele Neukunden anwerben, wie sie möchte. Die Bankenaufsicht Bafin hat am Dienstag eine Wachstumsbegrenzung vollständig aufgehoben. Die Behörde bestätigte auf Anfrage entsprechende Angaben des Instituts. Im November 2021 hatte die Finanzaufsicht verfügt, dass das Start-up monatlich nur bis zu 50 000 neue Kundinnen und Kunden im Monat aufnehmen darf, weil N26 in seiner Startphase einzelne Geldwäsche-Verdachtsfälle zu spät gemeldet und andere Mängel im Risikomanagement aufgewiesen hatte.

Außerdem hatte die Bafin 2021 einen Sonderbeauftragten beordert, der bei N26 sicherstellen sollte, dass die Neo-Bank ihren Pflichten nachkommt. Nach ersten Verbesserungen lockerte die Bankenaufsicht die Beschränkungen: Im Dezember 2023 wurde die Grenze auf monatlich 60 000 neue Kundinnen und Kunden angehoben. Vom 1. Juni 2024 an gibt es kein Neukunden-Limit mehr. Der von der Bafin eingesetzte Sonderbeauftragte wird allerdings noch bis Ende des Jahres im Unternehmen bleiben.

Außerdem hatte die Bafin 2021 einen Sonderbeauftragten beordert, der bei N26 sicherstellen sollte, dass die Neo-Bank ihren Pflichten nachkommt. Nach ersten Verbesserungen lockerte die Bankenaufsicht die Beschränkungen: Im Dezember 2023 wurde die Grenze auf monatlich 60 000 neue Kundinnen und Kunden angehoben. Vom 1. Juni 2024 an gibt es kein Neukunden-Limit mehr. Der von der Bafin eingesetzte Sonderbeauftragte wird allerdings noch bis Ende des Jahres im Unternehmen bleiben.

WERBUNG

Um das Kapitel einer mangelnden Bekämpfung von Geldwäsche-Versuchen endgültig abzuschließen, musste N26 zuletzt noch eine Geldbuße von 9,2 Millionen Euro zahlen. Der Bußgeldbescheid der Bafin bezog sich auf Fälle von verspätet eingereichten Meldungen zu Geldwäsche-Verdachtsfällen aus dem Jahr 2022.

N26-Mitbegründer Valentin Stalf sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Für N26 ist es wichtig, dass wir dieses Compliance-Thema erfolgreich abgeschlossen und dabei auch ein sehr gutes Verhältnis mit der Aufsichtsbehörde aufgebaut haben." Das sei auch eine Voraussetzung dafür, dass man in den kommenden Jahren eine führende Rolle im Banking für Privatkunden einnehmen könne. "Das würde ohne ein gutes Verhältnis zum Regulator nicht funktionieren."

Der Wegfall der Wachstumsrate habe auch Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb: "Wir haben über viele neue Produkte, die wir gestartet haben, öffentlich bisher sehr wenig gesagt. Ich meine unter anderem unser Sparprodukt, den Handel von Aktien und ETFs oder unsere neuen Gemeinschaftskonten." Das werde man in den kommenden zwölf Monaten stärker kommunizieren.

N26 ist in 24 Ländern in Europa aktiv und beschäftigt rund 1500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter rund 1000 in Berlin. Das Unternehmen zählt zu den wertvollsten Fintechs in Deutschland.