Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 15 Minuten
  • Nikkei 225

    36.818,81
    -1.260,89 (-3,31%)
     
  • Dow Jones 30

    37.775,38
    +22,07 (+0,06%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.162,14
    -173,53 (-0,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.279,09
    +393,55 (+42,88%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.601,50
    -81,87 (-0,52%)
     
  • S&P 500

    5.011,12
    -11,09 (-0,22%)
     

Wasabis Cloud-Speicher-Index zeigt: Die Hälfte der Cloud-Speicherkosten in EMEA entfallen auf Gebühren – trotzdem planen die meisten Organisationen, ihre Cloud-Speicherkapazität im Jahr 2024 zu erhöhen

92% of EMEA organizations will increase the amount of data they store in the public cloud in 2024 according to the Wasabi Cloud Storage Index (Graphic: Business Wire)
92% of EMEA organizations will increase the amount of data they store in the public cloud in 2024 according to the Wasabi Cloud Storage Index (Graphic: Business Wire)
  • 53% der befragten Organisationen in EMEA haben ihr Budget für Cloud-Speicher im Jahr 2023 überschritten

  • 91% erwarten, dass sie ihr Budget für Cloud-Speicher im Jahr 2024 erhöhen werden

  • 92% planen die Menge an Daten, die sie in der Public Cloud speichern, im Jahr 2024 zu erhöhen

  • 48% der EMEA-Unternehmen, die mehrere Cloud-Speicheranbieter nutzen, tun dies, um die Anbieterbindung zu vermeiden

BERLIN & BOSTON, March 05, 2024--(BUSINESS WIRE)--Laut dem globalen Cloud-Speicher-Index 2024 von Wasabi Technologies, kämpfen europäische Organisationen weiterhin mit den Kosten ihres Cloud-Speichers. Der Grund: 50% aller Cloud-Speicherkosten in EMEA entfallen auf Datenzugriffs- und Nutzungsgebühren – anstatt auf Speicherkapazität. Dennoch erkennen EMEA-Unternehmen den Wert von Cloud-Speicherdiensten und planen, ihre Ausgaben im Jahr 2024 zu erhöhen. Mit dem neuen Budget planen sie IT-Vorhaben wie etwa Anwendungs- oder Infrastrukturmigration und -entwicklung zu fördern und Geschäfts- und Betriebsinitiativen wie die digitale Transformation oder Modernisierung zu verbessern.

WERBUNG

Der globale Cloud-Speicher-Index wurde von Wasabi in Auftrag gegeben und von Vanson Bourne, durchgeführt. Die Studie befasst sich mit der sich ändernden Einstellungen von Unternehmen, Daten in der Public Cloud zu speichern. Darüber hinaus beschäftigt sich die Umfrage mit den Faktoren, die Speicherkaufentscheidungen beeinflussen und stellt aktuelle Prioritäten im Marktes heraus. Dazu befragte Wasabi 1.200 globale IT-Entscheidungsträger, die alle in die Speicherstrategie ihrer jeweiligen Organisationen involviert sind.

„Weltweit setzen immer mehr Organisationen auf die Cloud und erhöhen ihre Budgets für Public-Cloud-Speicherlösungen – Europa ist da keine Ausnahme", sagt Andrew Smith, Senior Manager für Strategie und Marktintelligenz bei Wasabi Technologies und ehemaliger IDC-Analyst. „Wie der Rest der Welt, kämpfen auch europäische Cloud-Speicherbenutzer weiterhin mit Speichergebühren. Trotzdem zeigt die Region weiterhin eine gesunde Präferenz für „Cloud-first"-Entscheidungen bei der Einführung von IT-Diensten."

Im Gegensatz zu anderen international befragten Unternehmen, geben EMEA-Unternehmen mehr für Cloud-Speichergebühren aus: Im Durchschnitt geben Organisationen in der EMEA-Region 50% ihres Cloud-Speicherbudgets für Gebühren aus – und nicht für Speicherkapazität – verglichen mit dem globalen Durchschnitt von 47%. Mit 48% entfällt im Vereinigten Königreich ein etwas niedrigerer Anteil der Rechnungen auf Gebühren, verglichen mit dem Rest von EMEA. Mit 51,5% hat Deutschland den höchsten Prozentsatz.

Im Jahr 2023 haben die meisten Organisationen in der EMEA-Region ihre Cloud-Speicherbudgets überschritten. Frankreich wies dabei den höchsten Überschuss auf (57%), gefolgt vom Vereinigten Königreich (55%) und Deutschland (51%).

Europas Einstellung zu „Cloud-first" und „Multi Cloud"

Geht es um eine „Cloud-first"-Strategie bei der Einführung von IT-Diensten zu verfolgen (im Gegensatz zu jeder Alternative, die eigene oder vor Ort befindliche IT-Infrastruktur erfordert), liegt Europa mit 44% ganz leicht vorne, im Vergleich zum globalen Durchschnitt von 42%. Dieser Unterschied wurde hauptsächlich von Deutschland (51% „Cloud-first") und Frankreich (47% „Cloud-first") getrieben.

Bei der Wahl eines Cloud-Speicheranbieters bevorzugen befragte EMEA-Unternehmen die Integration mit bestehenden Drittanbieter-Apps wie Salesforce und Veeam (43%), Sicherheits- und Compliance-Funktionen (40%) und Nachhaltigkeit (39%). Zusätzlich ziehen EMEA-Befragte weiterhin die Nutzung von mehreren Cloud-Speicheranbietern (Multi Cloud) in Erwägung. Als Hauptgrund nennen 48% der EMEA-Befragten, dass es ihnen bei einem Multi-Cloud-Ansatz darum geht, die Anbieterbindung zu vermeiden.

Die Einführung von Künstlicher Intelligenz und Machine Learning-Diensten treibt Innovation voran – und schafft neue Herausforderungen für Cloud-Speicher

In Bezug auf Künstliche Intelligenz (KI) und Machine Learning (ML), sagen 99% der EMEA-Befragten, dass sie KI/ML im Jahr 2024 eingeführt haben (oder eine Einführung planen). Größtenteils planen sie damit Produkt-/Dienstinnovation zu beschleunigen und betriebliche Effizienz für die Organisation zu schaffen. Insgesamt ist Generative KI der führende Anwendungsfall für EMEA. Auf Länderebene gibt es jedoch unterschiedliche Prioritäten:

  • Organisationen in Deutschland haben generative KI auf Platz vier ihrer Top-Anwendungsfälle eingestuft. Davor kommen KI- und ML-Lösungen für Produktdesign (49%), Lösungen für Sicherheit und Compliance (47%) und Lösungen für Computer Vision (38%).

  • Das Vereinigte Königreich hat KI/ML-Lösungen zur Dokumentenverarbeitung oder -erstellung (Platz 2, 48%) deutlich höher als die Norm eingestuft – hinter Generativer KI (52%)

  • Frankreich priorisiert prädiktive Analysen als den Top-KI-Anwendungsfall (Platz 2, 39%) hinter Generativer KI (47%).

96% der EMEA-Befragten glauben, dass sie neuen Herausforderungen hinsichtlich Cloud-Speicher im Zusammenhang mit KI/ML gegenüberstehen werden – unabhängig von den KI/ML-Workloads, die sie bereits implementieren oder planen zu implementieren. Herausforderungen sehen Befragte in EMEA hier:

  • Anforderungen, Daten über mehrere Standorte verteilt zu speichern (Kern-Datenzentren und Edge-/Remote-Standorte) – 46%

  • Neue oder steigende Anforderungen an Datenbackup, -schutz und -wiederherstellung adressieren – 43%

  • Neue oder zunehmende Anforderungen an Speichermigration/-bewegung (einschließlich Hybrid- oder Multi-Cloud-Speicher) – 42%

Jon Howes, Wasabi Technologies VP & GM von EMEA, sagt: „Wasabis jährliche Studie zeigt erneut, dass der Fortschritt in Richtung Off-Premises-Cloud-Speicherlösungen eine Richtung ist, die fast alle Unternehmen einschlagen – und eine, die durch die Einführung von KI/ML-Anwendungen nur noch notwendiger gemacht wird. Jedoch, die ständig wachsende Frustration über unnötige Gebühren und Anbieterbindung, wie durch die Untersuchung des Marktüberwachungsgremiums des Vereinigten Königreichs hervorgehoben, stellt eine Navigationsherausforderung für Cloud-first-Organisationen in EMEA dar."

Hier können Sie Wasabis globalen Cloud-Speicher-Index 2024 vollständig lesen.
APAC-Ergebnisse aus dem Cloud-Speicher-Index 2024 sind ebenfalls verfügbar.

Methodik

Wasabi beauftragte die unabhängige Marktforschungsagentur Vanson Bourne, eine Untersuchung zum Cloud-Speicher durchzuführen. Die Studie befragte 1.200 IT-Entscheidungsträger, die zumindest eine gewisse Beteiligung an oder Verantwortung für öffentliche Cloud-Speicherkäufe in ihrer Organisation hatten. Die Umfrage fand im November und Dezember 2023 bei Organisationen mit mehr als 100 Mitarbeitern aus allen öffentlichen und privaten Sektoren statt. Alle Interviews wurden unter Verwendung eines strengen mehrstufigen Screeningprozesses durchgeführt, um sicherzustellen, dass nur geeignete Kandidaten die Möglichkeit hatten, teilzunehmen.

Über Wasabi Technologies

Wasabi bietet einfache und erschwingliche Hot-Cloud-Speicherung für Unternehmen weltweit. Es ermöglicht Organisationen, eine unbegrenzte Menge an Daten zu speichern und sofort darauf zuzugreifen, ohne komplexe Stufen oder Egress- oder API-Gebühren, während es vorhersehbare Kosten liefert, die Geld sparen und branchenführende Sicherheit und Leistung, auf die Unternehmen zählen können. Vertraut von Kunden weltweit, wurde Wasabi als eines der am schnellsten wachsenden und visionärsten Technologieunternehmen anerkannt. Gegründet von den Carbonite-Mitbegründern und Pionieren des Cloud-Speichers David Friend und Jeff Flowers, ist Wasabi ein privat gehaltenes Unternehmen mit Sitz in Boston. Wasabi ist ein stolzer Partner der Boston Red Sox und der offizielle Cloud-Speicherpartner des Liverpool Football Club und der Boston Bruins.

Folgen Sie Wasabi auf LinkedIn, X, Facebook, Instagram und The Bucket.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20240305830879/de/

Contacts

PRESSEKONTAKT
Ballou PR GmbH
wasabi_de@balloupr.com