Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.795,85
    +101,34 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.776,81
    +19,76 (+0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,38 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.818,90
    +11,70 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0257
    -0,0068 (-0,6565%)
     
  • BTC-EUR

    23.798,36
    +457,00 (+1,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    574,64
    +3,36 (+0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    91,88
    -2,46 (-2,61%)
     
  • MDAX

    27.907,48
    +11,32 (+0,04%)
     
  • TecDAX

    3.192,17
    -1,93 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.229,37
    +32,71 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,98
    +727,65 (+2,62%)
     
  • FTSE 100

    7.500,89
    +34,98 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    6.553,86
    +9,19 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,27 (+2,09%)
     

Warnstreik bei Lufthansa-Bodenpersonal in Düsseldorf

DÜSSELDORF/KÖLN (dpa-AFX) - Am Flughafen Düsseldorf hat am Mittwoch ein Warnstreik des Lufthansa <DE0008232125>-Bodenpersonals begonnen. Das bestätigte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi am Morgen.

Ein Flughafensprecher sagte, es gebe vereinzelt Ausfälle. So sei ein Lufthansa-Flug nach München nicht wie geplant gestartet. Laut Plan fiel außerdem ein Flug nach Lissabon aus. Bei den anderen Flügen am Morgen gab es demnach zwar Verspätungen, sie starteten aber.

Der Flughafen hatte gravierende Beeinträchtigungen befürchtet. Unter anderem sind auch Mitarbeiter der Lufthansa-Tochter Leos zur befristeten Arbeitsniederlegung aufgerufen. Leos übernimmt einen Großteil der sogenannten Pushbacks für mehrere Fluggesellschaften. Dabei werden Flugzeuge von der Parkposition weggeschoben, damit sie anschließend zur Startbahn rollen können.

Eurowings, die größte Fluggesellschaft in NRW, hatte erklärt, man erwartete einen weitgehend normalen Flugbetrieb. Der Streikaufruf richte sich nicht gegen Eurowings. In Düsseldorf habe man sich für das Schleppen und Positionieren der Flugzeuge ausreichend Ersatzkapazität gesichert.

Auch der Flughafen Köln/Bonn ist vom Warnstreik betroffen. Er erwartete aber nur geringe Auswirkungen. Mit dem Ausstand will Verdi nach mehreren Verhandlungsrunden mit der Lufthansa Druck für eine bessere Bezahlung der Beschäftigten machen.

Die Lufthansa hat wegen des Warnstreiks am Mittwoch fast das gesamte Programm an ihren Drehkreuzen Frankfurt und München gestrichen. Auch in Köln/Bonn wurden die insgesamt zehn Ankünfte und Abflüge nach München gestrichen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.