Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.538,78
    +1.347,90 (+2,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.369,64
    -4,20 (-0,31%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

Ich war Handy-süchtig: Nachdem ich Dutzende Apps gelöscht habe, spare ich nicht nur Zeit, sondern auch Geld

Ashley Keenan (nicht im Bild) hat alle Social-Media- und Shopping-Apps von ihrem Smartphone gelöscht, was sich positiv auf ihre psychische Gesundheit ausgewirkt hat. - Copyright: Getty Images
Ashley Keenan (nicht im Bild) hat alle Social-Media- und Shopping-Apps von ihrem Smartphone gelöscht, was sich positiv auf ihre psychische Gesundheit ausgewirkt hat. - Copyright: Getty Images

Ich hasse mein Smartphone mit einer feurigen Leidenschaft. Regelmäßig spiele ich mit dem Gedanken, meinen Mobilfunkvertrag zu kündigen und mir ein schnurloses Telefon für den Festnetzanschluss zuzulegen, der unerklärlicherweise zu meinem Internet- und Kabelpaket gehört.

Für mich als behinderte Frau ist mein Telefon während der Pandemie sowohl eine Erreichbarkeitshilfe als auch eine Sucht - ein Segen und ein Fluch. Ich habe zahllose Stunden am Smartphone verbracht und Tausende von Dollar bequem von meiner Couch aus ausgegeben. Zuerst war es ein Glücksgefühl, von einer App zur nächsten zu wechseln und die Einkaufswagen zu füllen, als würde ich durch die Gänge des Supermarkts stöbern. Aber schließlich wurde aus der Bequemlichkeit ein Zwang. Als ich immer abhängiger und isolierter wurde, war ein digitaler Entzug unvermeidlich.

Ich sehe den Reiz eines Lebens ohne Smartphone

Die Generation Z macht es richtig, indem sie ihr Leben nach dem Prinzip "Bitte nicht stören" lebt - frei von der Abhängigkeit, die meine Generation müde, Pleite und zunehmend nachtragend macht. Ich kann die Anziehungskraft verstehen. Als älterer Millennial erinnere ich mich noch an eine Welt ohne Smartphones.

WERBUNG

Ich habe mein erstes Handy erst 2003 bekommen, als ich aufs College ging. Das gute Stück von Nokia war ein Abschiedsgeschenk meiner Eltern, damit ich bei Bedarf immer zu Hause anrufen konnte. Meine Gesprächsminuten begannen erst um 21 Uhr, ich konnte das Internet nicht nutzen, und das einzige Spiel, das mir die Zeit raubte, war das Navigieren einer Schlange auf dem kleinen, pixeligen Bildschirm. Ich hätte nie gedacht, dass ich 20 Jahre später eine angstgeplagte 30-Jährige mit einem Telefon sein würde, das genauso leistungsfähig ist wie mein Laptop (und sogar noch mehr Zeit in Anspruch nimmt).

Ich begann, übermäßig viel Geld für Shopping-Apps auszugeben

Die Entwicklung des Handys oder die Jahre der Pandemie wären gute Sündenböcke für meine Shopping-Abhängigkeit. Aber die Wahrheit ist, dass ich endlich einen gut bezahlten Job hatte, und die Erschöpfung in Verbindung mit regelmäßigen Gehaltszahlungen war der perfekte Sturm für unnötige Ausgaben. Ich gab jeden Monat Tausende von Dollar bei Amazon, Instacart, Wayfair, Etsy, Sephora und anderen Shopping-Apps aus. Und da sind die Apps für Essenslieferungen - Uber Eats, Lieferando und DoorDash - noch gar nicht mitgerechnet, die eine einfache Alternative zum Kochen waren.

Ich bin in einer Kleinstadt aufgewachsen, und selbst nach Jahrzehnten in einer Großstadt bin ich immer noch fasziniert von der Bequemlichkeit und Zugänglichkeit, sich alles, was man will, zu fast jeder Stunde liefern zu lassen. Möchtet ihr nachts um 3 Uhr einen Bananensplit an eure Tür geliefert bekommen? Dafür gibt es eine App.

Als ich entlassen wurde, wurde mir klar, dass sich etwas ändern musste

In einem besonders leichtsinnigen Monat gab ich mehr auf den Apps aus als für meine Miete, Gas, Strom, Internet und Handyrechnungen zusammen. In jedem freien Moment öffneten meine Finger diese Apps nacheinander und ich dachte kaum darüber nach, ob ich etwas Neues brauchte oder nicht. Aber dann wurde ich, wie viele andere US-Arbeitnehmer, entlassen.

Plötzlich warnte mich meine digitale Gesundheits-App, dass fünf Stunden am Tag auf X (früher Twitter) nicht gesund sind. Und meine Bankbenachrichtigungen warnten mich, dass ich "mein Budget überschreite". Um mich selbst zu blenden, dachte ich, dass diese gedankenlose Schwarzmalerei notwendig sei, um einen neuen Job zu finden und wieder freiberuflich tätig zu werden.

Aber anstatt mich auf Jobs zu bewerben oder Redakteure anzusprechen, verbrachte ich jeden Tag Stunden damit, mich durch Social-Media-Apps zu bewegen. Wann immer ich eine freie Sekunde hatte, öffnete ich ohne nachzudenken Apps und öffnete sie wieder und wieder. Meine Angst war so groß wie nie zuvor; ich fing an, mein Telefon zu meiden und es absichtlich in anderen Räumen liegenzulassen, um der Versuchung zu entgehen.

Aber das war einfach nicht genug. Die Apps mussten verschwinden. Ich löschte Apps mit Hingabe, bis mein Telefon nur noch... ein Telefon war.

Der Verzicht auf Online-Einkaufs- und Essenslieferungs-Apps hat mich viel Arbeit gekostet. Ähnlich wie bei der Raucherentwöhnung in meinen 20ern hat mich nichts anderes so richtig gereizt. Meine Finger fuhren über die Stelle, an der sich früher meine App-Ordner befanden, und suchten krampfhaft nach etwas, auf das ich gedankenlos klicken konnte. Zum ersten Mal seit der Erfindung des Smartphones benutzte ich mein Handy wie ein richtiges Telefon.

Meine Beziehung zu meinem Smartphone hat sich deutlich verändert, seit ich die Lebensmittel- und Shopping-Apps entfernt habe. Es hat eine Weile gedauert, aber jetzt verstecke ich mich nicht mehr vor meinem Telefon und gebe mich nicht mehr dem Scrolling hin. Ich habe mehr Zeit, Geld und Freiraum, um mein Telefon auf eine Weise zu nutzen, die für mich gesund ist. Die schiere Menge an zusätzlichen Stunden pro Tag und an Geld auf der Bank erstaunt mich auch nach all diesen Monaten noch. Ganz zu schweigen davon, dass ich schlafe wie ein Baby - etwas, das man nicht online kaufen kann.

Lest den Originalartikel auf Business Insider

Dieser Artikel erschien am 11. März 2024 und wurde am 12. März 2024 aktualisiert.