Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 41 Minuten
  • DAX

    15.592,80
    +49,82 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.193,96
    +5,15 (+0,12%)
     
  • Dow Jones 30

    35.677,02
    +73,92 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.803,60
    +7,30 (+0,41%)
     
  • EUR/USD

    1,1597
    -0,0049 (-0,42%)
     
  • BTC-EUR

    54.219,95
    +1.647,49 (+3,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.453,34
    -49,70 (-3,31%)
     
  • Öl (Brent)

    84,79
    +1,03 (+1,23%)
     
  • MDAX

    34.805,39
    -19,60 (-0,06%)
     
  • TecDAX

    3.815,92
    +19,46 (+0,51%)
     
  • SDAX

    16.856,67
    -52,44 (-0,31%)
     
  • Nikkei 225

    28.600,41
    -204,44 (-0,71%)
     
  • FTSE 100

    7.232,54
    +27,99 (+0,39%)
     
  • CAC 40

    6.728,64
    -5,05 (-0,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.090,20
    -125,50 (-0,82%)
     

WAHL: Scholz doch persönlich im Ausschuss zu Geldwäsche-Ermittlungen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Anders als erwartet ist Finanzminister Olaf Scholz (SPD) doch persönlich im Finanzausschuss zu Geldwäsche-Ermittlungen im Zusammenhang mit einer Zollbehörde erschienen. Weniger als eine Woche vor der Bundestagswahl stellte sich der SPD-Kanzlerkandidat am Montag in Berlin den Fragen der Abgeordneten - ohne dass der Ausschuss ihn eigens herbeizitieren musste. FDP, Grüne und Linke hatten die Sondersitzung des Bundestagsausschusses beantragt, nachdem die Osnabrücker Staatsanwaltschaft eine Durchsuchung beim Finanz- und beim Justizministerium durchgeführt hatte.

Hintergrund der Aktion sind Ermittlungen gegen Mitarbeiter der FIU, einer Anti-Geldwäsche-Spezialeinheit des Zolls in Köln, die Scholz' Finanzministerium zugeordnet ist. FIU-Mitarbeiter sollen Hinweise auf Terrorfinanzierung nicht rechtzeitig an Justiz und Polizei weitergeleitet haben. In diesem Zusammenhang wollten die Ermittler Unterlagen aus beiden Ministerien einsehen, darunter E-Mails zwischen FIU und Finanzministerium und Korrespondenz der beiden Ministerien.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.