Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.795,85
    +101,34 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.776,81
    +19,76 (+0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,38 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.818,90
    +11,70 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0257
    -0,0068 (-0,66%)
     
  • BTC-EUR

    23.849,31
    +476,98 (+2,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    574,64
    +3,36 (+0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    91,88
    -2,46 (-2,61%)
     
  • MDAX

    27.907,48
    +11,32 (+0,04%)
     
  • TecDAX

    3.192,17
    -1,93 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.229,37
    +32,71 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,98
    +727,65 (+2,62%)
     
  • FTSE 100

    7.500,89
    +34,98 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    6.553,86
    +9,19 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,27 (+2,09%)
     

Wacker Chemie mit Gewinnsprung - starke Nachfrage und Preiserhöhungen treiben an

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Wacker Chemie <DE000WCH8881> hat im zweiten Quartal von einer unverändert guten Nachfrage und Preissteigerungen profitiert. Vor allem im Geschäft mit dem Solar- und Chipindustriegrundstoff Polysilizium legten die Verkaufspreise auch dank des starken Wachstums der Solarindustrie sowie des weltweiten Mangels an Elektronikchips zu. Aber auch die Nachfrage nach Klebstoffen und industriellen Beschichtungen war hoch.

Der Umsatz stieg im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 45 Prozent auf fast 2,2 Milliarden Euro und das operative Ergebnis (Ebitda) verdoppelte sich nahezu auf knapp 626 Millionen Euro, wie das im MDax <DE0008467416> notierte Chemieunternehmen am Donnerstag mitteilte. Das ist jeweils noch ein Tick mehr, als das Unternehmen Mitte Juni in Aussicht gestellt hatte. Wie damals angekündigt, hob Wacker nun auch den Jahresausblick an. Unter dem Strich blieben im abgelaufenen Quartal knapp 391 Millionen Euro hängen, nach 173 Millionen vor einem Jahr.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.