Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 22 Minuten

VW-Tochter Porsche baut Geschäft in der ersten Jahreshälfte aus

STUTTGART (dpa-AFX) - Der Sportwagenhersteller Porsche hat im ersten Halbjahr ungeachtet sinkender Verkäufe mehr umgesetzt und verdient. Wie die Volkswagen <DE0007664039>-Tochter am Donnerstag in Stuttgart mitteilte, stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,5 Prozent auf 17,9 Milliarden Euro.

Der operative Gewinn verbesserte sich um fast ein Viertel auf 3,48 Milliarden Euro. Die Umsatzrendite, bei der Umsatz und Gewinn miteinander in Beziehung gesetzt werden, kletterte auf 19,4 Prozent - das waren 2,5 Punkte mehr als zuvor.

Der Autobauer hatte bereits berichtet, dass von Januar bis Ende Juni rund fünf Prozent weniger Autos an Kunden ausgeliefert wurden. Neben den Einschränkungen durch den erneuten Ausbruch der Corona-Pandemie in China und anderen Märkten wirkten sich Engpässe bei Bauteilen und Probleme im Logistikbereich negativ aus.

Für das Gesamtjahr streben die Stuttgarter einen Umsatz in der Größenordnung von 38 bis 39 Milliarden Euro an. Herbert Diess soll zum 1. September die Leitung des VW <DE0007664039>-Vorstands an Porsche-Chef Oliver Blume abgeben - dieser führt die Stuttgarter Sportwagenmarke dann parallel weiter.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.