Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    30.168,27
    +496,57 (+1,67%)
     
  • Dow Jones 30

    31.402,01
    -559,85 (-1,75%)
     
  • BTC-EUR

    39.203,78
    -1.045,82 (-2,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    952,90
    -41,77 (-4,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.119,43
    -478,54 (-3,52%)
     
  • S&P 500

    3.829,34
    -96,09 (-2,45%)
     

VW: Keine Einschränkungen durch Lkw-Kontrollen - 'beobachten weiter'

·Lesedauer: 1 Min.

WOLFSBURG/BERLIN (dpa-AFX) - Nach Einschätzung von Volkswagen <DE0007664039> halten sich Verzögerungen in der Belieferung wegen der Corona-Grenzkontrollen von Lkw-Fahrern bisher in einem überschaubaren Rahmen. "Noch gibt es an unseren Standorten keine Einschränkungen, aber wir beobachten das natürlich weiter", erklärte ein Konzernsprecher am Montag. Der Autobranchenverband VDA hatte befürchtet, dass die seit Sonntag geltenden Testmaßnahmen an den Übergängen aus Tschechien und dem österreichischen Bundesland Tirol den Lieferverkehr für die Werke erheblich ausbremsen könnten - bis hin zu Produktionsausfällen.

"Stand heute laufen alle unsere deutschen Standorte, auch die in Sachsen", hieß es dazu aus der Volkswagen-Zentrale in Wolfsburg. Man habe versucht, sich bestmöglich auf die Situation vorzubereiten. Das Thema sei allerdings mehrschichtig: "Selbst wenn ein Lkw-Fahrer einen negativen PCR-Test zur Grenze mitbringt, heißt das ja nicht, dass er nicht aufgrund langer Staus trotzdem erst einmal in der Schlange stehen kann." Daher sei man mit Zulieferern und Logistikern in engem Kontakt. "Wir müssen jetzt von Tag zu Tag weiterschauen." Ähnliches war von den leichten VW <DE0007664039>-Nutzfahrzeugen in Hannover zu hören.

Der VDA hatte am Wochenende gewarnt, dass es ab Montagmittag durch Lieferstaus zu schwerwiegenden Folgen für die Fertigung in einigen Autowerken kommen könnte, vor allem in Bayern und Sachsen. Viele Teile kommen auch aus Norditalien über Tirol nach Deutschland. "Die Lieferanten sind informiert", so VW. Es sei schon absehbar gewesen, dass Fahrer aus manchen Ländern wieder Corona-Tests brauchen würden.