Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 24 Minuten

VW und Ford weiten ihre Allianz aus

Jim Hackett (l), Vorstandsvorsitzender von Ford, und Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender von VW, bei der Detroit Motor Show im Januar. Foto: Boris Roessler

Bisher arbeiten die Autoriesen nur im Bereich kleiner Nutzfahrzeuge und Pick-ups zusammen. Doch nun soll zwischen Wolfsburg und Detroit eine echte Partnerschaft entstehen. Es könnte um E-Mobilität und autonomes Fahren gehen.

Wolfsburg (dpa) - Volkswagen und Ford bauen ihre Zusammenarbeit aus. Das kündigte VW am Donnerstagabend nach einer Sitzung des Aufsichtsrats in Wolfsburg an. Was genau die neue Allianz umfasst, wollen VW-Konzernchef Herbert Diess und Ford-Chef Jim Hackett am Freitag (14.00 Uhr MESZ) in New York bekanntgeben.

Bisher kooperieren die Unternehmen bereits im Bereich leichter Nutzfahrzeuge und Pick-ups, um Hunderte Millionen Euro in der Entwicklung zu sparen. Nun könnten sie auch bei der Elektromobilität und dem autonomen Fahren die Kräfte bündeln - diese Möglichkeit hatten Diess und Hackett stets offengelassen. Beide Felder sind ebenfalls mit hohen Entwicklungsausgaben verbunden.

Vor der Aufsichtsratssitzung war vermutet worden, Ford könne an der von VW entwickelten Plattform MEB interessiert sein. Diese bildet eine technische Grundlage für den Bau von Elektroautos. Der kriselnden Europatochter von Ford fehlt ein solches System bisher. Angesichts verschärfter CO2-Abgasregeln in der Europäischen Union ab 2021 könnten daher Strafzahlungen drohen.

«Der Pkw-Bereich von Ford Europe kann ohne die Zusammenarbeit mit einem anderen Hersteller bei Elektromobilität nicht eigenständig überleben», sagte der Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer dazu. Bisher habe Ford in Europa «absolut nichts in der Pipeline».

Volkswagen könnte sich seinerseits an Fords Autonom-Tochter Argo AI beteiligen. Fraglich wäre dann aber, wie Argo in die VW-Aktivitäten rund ums autonome Fahren eingebunden werden soll. Die Zusammenarbeit mit dem US-Start-up Aurora hatte VW-Chef Diess jüngst schon gekappt und damit einen Stolperstein für die Allianz mit Ford aus dem Weg geräumt.

Zugute kommen könnte VW dabei, dass die Aufmerksamkeit für das autonome Fahren in den vergangenen Monaten nachgelassen hat. Zulieferer warnten vor unausgereiften Systemen, zudem beurteilten Manager die finanziellen Aussichten skeptischer. Das könnte eine Beteiligung günstiger machen.

«Man muss heute investieren, um vielleicht 2030 die ersten Umsätze damit zu machen», sagte auch Dudenhöffer. «Daher macht es für beide - Ford und VW - viel Sinn, gemeinsam das anzugehen.» Zuletzt hatten sich sogar die Erzrivalen Daimler und BMW verbündet, um die Technik kostenschonender voranzutreiben.

Entscheidend für die Allianz von VW und Ford dürfte nach Dudenhöffers Einschätzung am Ende vor allem die Gestaltung der Zusammenarbeit sein. Das «kulturelle Verständnis» sei wichtig, sagte er. «Bei Daimler-Chrysler und Opel-GM waren das ja keine Erfolgsgeschichten.»

  • Finanzen
    dpa-AFX

    dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Alle Meldungen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. Bei der Erstellung der Meldungen wird regelmäßig das Sechs-Augen-Prinzip (Erstellung, Prüfung, zusätzliche Freigabe) angewendet. Jede/r Redakteur/in der dpa-AFX unterzeichnet einen

  • Twitter-Gründer Dorsey spendet eine Milliarde Dollar für Kampf gegen Covid-19
    Nachrichten
    AFP

    Twitter-Gründer Dorsey spendet eine Milliarde Dollar für Kampf gegen Covid-19

    Twitter-Gründer Jack Dorsey spendet eine Milliarde Dollar für den Kampf gegen das Coronavirus. Die Summe entspreche 28 Prozent seines Vermögens, schrieb Dorsey am Dienstag in dem vom ihm geführten Kurzbotschaftendienst. Konkret wolle er Anteile des ebenfalls von ihm gegründeten Online-Bezahldienstes

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Erholung stoppt - Ölpreisrutsch verunsichert

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die Wall Street hat ihre jüngste Erholung am Dienstag vorerst unterbrochen. Die wichtigsten Aktienindizes waren im späten Handel leicht ins Minus gerutscht, nachdem zuvor die Ölpreise wieder auf Talfahrt gegangen waren. Diese Kehrwende habe die Anleger etwas nervös gemacht, sagte

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Aktien New York Schluss: Erholung stoppt - Ölpreisrutsch verunsichert Anleger

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die Wall Street hat ihre jüngste Erholung am Dienstag vorerst unterbrochen. Die wichtigsten Aktienindizes waren im späten Handel leicht ins Minus gerutscht, nachdem zuvor die Ölpreise wieder auf Talfahrt gegangen waren. Diese Kehrwende habe die Anleger etwas nervös gemacht, sagte

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS/ROUNDUP 2/Rettungspaket: EU-Minister tun sich schwer mit Kompromiss

    BRÜSSEL/BERLIN (dpa-AFX) - Die EU-Staaten haben am Dienstag hart um ein milliardenschweres Rettungspaket für Staaten, Unternehmen und Arbeitnehmer in der Corona-Krise gerungen. Bundesfinanzminister Olaf Scholz zeigte sich zwar vor den Verhandlungen mit seinen EU-Kollegen verhalten optimistisch. Doch

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS/ROUNDUP 2/Rettungspaket: EU-Minister tun sich schwer mit Kompromiss

    BRÜSSEL/BERLIN (dpa-AFX) - Die EU-Staaten haben am Dienstag hart um ein milliardenschweres Rettungspaket für Staaten, Unternehmen und Arbeitnehmer in der Corona-Krise gerungen. Bundesfinanzminister Olaf Scholz zeigte sich zwar vor den Verhandlungen mit seinen EU-Kollegen verhalten optimistisch. Doch

  • Finanzen
    dpa-AFX

    US-Anleihen: Verluste - Freundliche Stimmung an den Aktienmärkten belastet

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Dienstag gefallen. Eine allgemein freundliche Stimmung an den internationalen Aktienmärkten sorgte für Verkaufsdruck bei Festverzinslichen. Zuletzt gab es Hinweise auf ein Abflauen der Corona-Pandemie in einigen europäischen Staaten, die besonders

  • Finanzen
    dpa-AFX

    OFFIZIELLE KORREKTUR/VIRUS: Mehr als 10 000 Tote in Frankreich

    (Die Behörden haben die Zahl der Toten im Krankenhaus in den vergangenen 24 Stunden korrigiert (597 statt 607).)

  • Finanzen
    dpa-AFX

    OFFIZIELLE KORREKTUR/VIRUS: Mehr als 10 000 Tote in Frankreich

    (Die Behörden haben die Zahl der Toten im Krankenhaus in den vergangenen 24 Stunden korrigiert (597 statt 607).)

  • Finanzen
    dpa-AFX

    DOW-FLASH: Gewinne bröckeln ab - Wieder sinkende Ölpreise verunsichern

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die jüngste Erholung an der Wall Street ist am Dienstag im Verlauf etwas ins Stocken geraten. So legte der US-Leitindex Dow Jones Industrial zuletzt nur noch um 0,65 Prozent auf 22 826,75 Punkte zu, nachdem er im frühen Handel noch gut 4 Prozent gewonnen hatte. Am Montag war der

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS/Johns-Hopkins-Uni: Weltweit bereits mehr als 80 000 Coronavirus-Tote

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Weltweit sind US-Experten zufolge bereits mehr als 80 000 Menschen nach einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus gestorben. Die Zahl der bestätigten Infektionen mit Sars-CoV-2 stieg bis Dienstagnachmittag (Ortszeit) weltweit auf rund 1,4 Millionen, wie aus Daten der Universität

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS/Johns-Hopkins-Uni: Weltweit bereits mehr als 80 000 Coronavirus-Tote

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Weltweit sind US-Experten zufolge bereits mehr als 80 000 Menschen nach einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus gestorben. Die Zahl der bestätigten Infektionen mit Sars-CoV-2 stieg bis Dienstagnachmittag (Ortszeit) weltweit auf rund 1,4 Millionen, wie aus Daten der Universität

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Devisen: Eurokurs hält sich über 1,09 US-Dollar - Ausgeprägte Dollarschwäche

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Eurokurs hat sich am Dienstag im US-Handel über 1,09 US-Dollar gehalten. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,0905 Dollar. Im asiatischen Geschäft hatte der Euro noch unter 1,08 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0885 (Montag: 1,0791

  • Finanzen
    dpa-AFX

    USA: Kreditvergabe an Verbraucher steigt schwächer als erwartet

    WASHINGTON (dpa-AFX) - In den USA ist das Volumen der Verbraucherkredite im Februar stärker gestiegen als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat habe die Kreditvergabe um 22,33 Milliarden US-Dollar zugelegt, teilte die US-Notenbank Fed am Dienstag in Washington mit. Volkswirte hatten im Mittel einen Zuwachs

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS: Mehr als 103 000 Corona-Nachweise in Deutschland - mehr als 1815 Tote

    BERLIN (dpa-AFX) - In Deutschland sind bis Dienstagabend mindestens 103 036 Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert worden (Vortag Stand 20.15 Uhr: mehr als 98 700 Infektionen). Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die neuesten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS: Mehr als 103 000 Corona-Nachweise in Deutschland - mehr als 1815 Tote

    BERLIN (dpa-AFX) - In Deutschland sind bis Dienstagabend mindestens 103 036 Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert worden (Vortag Stand 20.15 Uhr: mehr als 98 700 Infektionen). Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die neuesten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP: US-Senat will Konjunkturprogramm um 250 Milliarden Dollar aufstocken

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Das riesige US-Konjunkturpaket soll Finanzminister Steven Mnuchin zufolge nochmals um 250 Milliarden US-Dollar aufgestockt werden. Die für kleinere und mittlere Unternehmen vorhergesehene Kreditsumme von rund 350 Milliarden Dollar müsse wegen großer Nachfrage rasch aufgestockt

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP: US-Senat will Konjunkturprogramm um 250 Milliarden Dollar aufstocken

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Das riesige US-Konjunkturpaket soll Finanzminister Steven Mnuchin zufolge nochmals um 250 Milliarden US-Dollar aufgestockt werden. Die für kleinere und mittlere Unternehmen vorhergesehene Kreditsumme von rund 350 Milliarden Dollar müsse wegen großer Nachfrage rasch aufgestockt

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS: EU will Afrika und anderen mit 15 Milliarden helfen

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die EU will Afrika und andere Regionen in der Welt im Kampf gegen das Coronavirus mit 15 Milliarden Euro unterstützen "Afrika und unsere Nachbarschaft könnten in wenigen Wochen vor den gleichen enormen Herausforderungen stehen wie wir in Europa heute", sagte EU-Kommissionschefin

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS: EU will Afrika und anderen mit 15 Milliarden helfen

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die EU will Afrika und andere Regionen in der Welt im Kampf gegen das Coronavirus mit 15 Milliarden Euro unterstützen "Afrika und unsere Nachbarschaft könnten in wenigen Wochen vor den gleichen enormen Herausforderungen stehen wie wir in Europa heute", sagte EU-Kommissionschefin

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Aktien New York: Wall Street erholt sich dank Zuversicht in Corona-Krise weiter

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die Wall Street hat ihren Erholungskurs vom Vortag mit gebremstem Tempo fortgesetzt. Die wichtigsten Aktienindizes zogen am Dienstag um zwischen knapp ein und gut zwei Prozent an. Grund dafür ist die zunehmende Zuversicht der Anleger, dass die Coronavirus-Pandemie in den USA und

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS: EU-Staaten wollen mehr Zusammenarbeit der Wissenschaft

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Im Kampf gegen das Coronavirus wollen die EU-Staaten ihre wissenschaftliche Expertise stärker bündeln. In den kommenden Wochen soll eine Arbeitsgruppe aus hochrangigen Experten eingesetzt werden, die von den EU-Staaten und der EU-Kommission benannt werden, wie Bundesbildungsministerin

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS: EU-Staaten wollen mehr Zusammenarbeit der Wissenschaft

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Im Kampf gegen das Coronavirus wollen die EU-Staaten ihre wissenschaftliche Expertise stärker bündeln. In den kommenden Wochen soll eine Arbeitsgruppe aus hochrangigen Experten eingesetzt werden, die von den EU-Staaten und der EU-Kommission benannt werden, wie Bundesbildungsministerin

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS: Mehr als 10 000 Tote in Frankreich

    PARIS (dpa-AFX) - In Frankreich sind mehr als 10 000 Menschen in Folge der Covid-19-Pandemie gestorben. Seit Anfang März habe es 7091 Todesfälle in Krankenhäusern und 3237 in sozialen Einrichtungen wie Altersheimen gegeben, sagte Gesundheitsdirektor Jerome Salomon am Dienstag. Innerhalb von 24 Stunden

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS: Mehr als 10 000 Tote in Frankreich

    PARIS (dpa-AFX) - In Frankreich sind mehr als 10 000 Menschen in Folge der Covid-19-Pandemie gestorben. Seit Anfang März habe es 7091 Todesfälle in Krankenhäusern und 3237 in sozialen Einrichtungen wie Altersheimen gegeben, sagte Gesundheitsdirektor Jerome Salomon am Dienstag. Innerhalb von 24 Stunden