Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 25 Minuten
  • Nikkei 225

    29.657,05
    +14,36 (+0,05%)
     
  • Dow Jones 30

    34.035,99
    +305,10 (+0,90%)
     
  • BTC-EUR

    52.868,53
    -333,88 (-0,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.402,15
    +21,20 (+1,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.038,76
    +180,92 (+1,31%)
     
  • S&P 500

    4.170,42
    +45,76 (+1,11%)
     

Vom Aussterben bedrohte Vogelart verlernt ihren Gesang

Moritz Piehler
·Freier Autor
·Lesedauer: 2 Min.
Der Warzenhonigfresser mag einen komischen Namen haben, doch der seltene australische Vogel ist eigentlich ein hübscher Anblick. (Bild: Getty)
Der Warzenhonigfresser mag einen komischen Namen haben, doch der seltene australische Vogel ist eigentlich ein hübscher Anblick. (Bild: Getty)

Der Warzenhonigfresser gehört zu den gefährdeten Vogelarten. Nun scheinen die letzten Exemplare auch noch ihren eigenen Gesang zu verlernen, wie eine Studie feststellte.

Eigentlich stoßen die Warzenhonigfresser, wissenschaftlich Anthochaera phrygia genannt, leicht erkennbare schrille und hohe Laute aus. Doch nun verlernen die Vögel offenbar den ihnen eigenen Gesang. Nur noch etwa 300 Exemplare der vom Aussterben bedrohten Honigfresser leben in Australien. Das ist auch ein Grund, warum sie ihren Gesang verlieren, wie eine Studie des Experten Dr. Ross Crates heraus fand. "Sie sind einfach nicht mehr mit anderen Honigfressern zusammen und können so nicht lernen, wie sie klingen sollten," sagte Crater gegenüber der britischen BBC.

Dr. Crates hat seine Studie im Fachblatt "UK Royal Society Journal" veröffentlicht. Ursprünglich sollte es in der Studie gar nicht um den Gesang, sondern um die Verbreitung der verbleibenden Warzenhonigfresser gehen. Die Vögel leben normalerweise in Feuchtwäldern mit Eukalyptus oder wassernahen Savannen im Südosten Australiens. Seit den vierziger Jahren ist ihr Bestand stark gesunken, vor allem die massive Holzwirtschaft und der Verlust von bis zu 90 Prozent ihres natürlichen Lebensraums macht ihnen zu schaffen. Seit 2007 gibt es ein Zuchtprogramm in verschiedenen zoologischen Gärten, um die Art zu erhalten.

Gesangsunterricht in Gefangenschaft

Bei der Suche nach den in Wildnis lebenden Singvögeln stellten die Forscher fest, dass die Tiere seltsam klangen. Sie klangen nicht mehr wie Honigfresser sondern nach verschiedenen anderen Arten, beschrieb Dr. Crates seine überraschende Entdeckung. Normalerweise lernen die Vögel den Gesang nachdem die das Nest verlassen haben von erwachsenen Tieren. Da sie diese aber kaum noch in der Natur antreffen, kopieren sie stattdessen die Töne anderer Arten.

Mehr zum Thema: Wer wird Vogel des Jahres?

Um den Verlust des Gesangs zu verhindern, versuchen Forscher nun, den Warzenhonigfressern in Aufzuchtstationen mit Hilfe von Tonaufnahmen ihre Stimme wieder zu geben. Alle paar Jahre werden aufgezogene Vögel in die Wildnis entlassen, um die Population wieder zu vermehren. Nun sollen sie auf der Gefangenschaft auch den Gesang mit zurück in die Freiheit und zu ihren Artgenossen bringen.

Video: Unterkühlte Eule von Autobahn gerettet