Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 36 Minuten
  • DAX

    15.556,71
    +12,32 (+0,08%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.110,01
    +20,71 (+0,51%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,03 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.812,80
    -4,40 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,1882
    +0,0007 (+0,06%)
     
  • BTC-EUR

    33.121,28
    -2.192,14 (-6,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    960,67
    +10,77 (+1,13%)
     
  • Öl (Brent)

    73,09
    -0,86 (-1,16%)
     
  • MDAX

    35.223,69
    +76,78 (+0,22%)
     
  • TecDAX

    3.684,37
    +3,00 (+0,08%)
     
  • SDAX

    16.545,51
    +14,35 (+0,09%)
     
  • Nikkei 225

    27.781,02
    +497,43 (+1,82%)
     
  • FTSE 100

    7.068,74
    +36,44 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.661,72
    +48,96 (+0,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,62 (-0,71%)
     

Volkswagen orientiert sich zukünftig an Smartphone-Herstellern - Autonomes Fahren soll kurzzeitig für 7 Euro buchbar sein

·Lesedauer: 3 Min.
Ralf Brandstätter hat im Juli 2020 das Steuer der Marke Volkswagen von Herbert Diess übernommen.
Ralf Brandstätter hat im Juli 2020 das Steuer der Marke Volkswagen von Herbert Diess übernommen.

Der Volkswagen der Zukunft soll nicht nur elektrisch, sondern vor allem Dingen digital sein. Wie bei allen Autoherstellern, wird auch bei den Wolfsburgern die Software eine zentrale Rolle spielen. Diese ermöglicht komplett neue Geschäftsmodelle - Ralf Brandstätter, der Markenchef von Volkswagen, hat in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung einen Ausblick darauf gegeben, was man in den nächsten Jahren von der Traditionsmarke auf diesem Gebiet erwarten kann.

Over-the-Air-Updates als erster Schritt

Bislang hatte der größte deutsche Autobauer bei der Software kein gutes Händchen. Der Marktstart des elektrischen Hoffnungsträgers ID.3 verzögerte sich deswegen sogar um ein halbes Jahr, weil die Software noch nicht serienreif war. Auch nach den ersten Auslieferungen machte diese Probleme und führte mitunter zu einem Abstürzen des Infotainmentsystems, oder einem verzögerten Ansprechen von selbigem. Manche Funktionen waren überhaupt nicht nutzbar. Der Golf 8 erschien zwar pünktlich, hatte aber mit ähnlichen Problemen zu kämpfen. Nach und nach konnten die Fehler bei beiden Autos jedoch nachträglich behoben werden. Ab diesem Sommer müssen die Kunden für Aktualisierungen nicht mehr extra in die Werkstätten fahren. Die Updates kommen bei modernen Volkswagen zukünftig Over-the-Air, sie werden also über das Mobilfunknetz automatisch durchgeführt. Nicht nur diese Funktion erinnert an Smartphones.

Unter dem offiziellen Projektnamen Trinity möchte VW das Auto in eine Kombination aus Büro und Wohnzimmer umwandeln. Ab circa 2026 soll das Auto komplett autonom unterwegs sein. Der Fahrer kann dann beispielsweise auf der Autobahn im Internet surfen, Mails checken, Filme schauen oder lesen. Deshalb sollen die Fahrzeuge komplett auf die Bedürfnisse der Nutzer zugeschnitten werden. Bei Volkswagen wird deshalb die Stelle eines CXO, eines Chief Experience Officer, geschaffen. Dieser hochrangige Manager ist zukünftig dafür zuständig, die Kunden aktiv nach ihren Wünschen zu befragen und diese mit dem hauseigenen Entwicklerteam zu teilen. Die Möglichkeiten sind dabei vielseitig - Unter anderem sind Drehsitze, sowie eine intuitivere Bedienung möglich.

Autonome Fahrfunktionen soll es für alle VW geben

Das autonome Fahren soll dabei nicht nur den Topmodellen vorbehalten sein. "Zukünftig können wir alle Fahrzeuge mit Software und Hardware ausrüsten, die es zum autonomen Fahren der Stufe vier benötigt", wird Ralf Brandstätter von der Süddeutschen Zeitung zitiert. Die künstliche Intelligenz übernimmt also in fast allen Fahrsituationen das Steuer und der Fahrer muss nur noch in bestimmten Fällen und im Notfall eingreifen. Die Soft- und Hardware soll dabei so fortschrittlich und performant sein, dass die Autos per jahrelang Over-the-air-Update auf dem neuesten Stand gehalten werden können. Allerdings kostet die dafür notwendige Technik laut dem Hersteller derzeit 7000 bis 9000 Euro. Der Markenchef erwartet jedoch, dass die Kosten aufgrund des technischen Fortschritts und des konzerninternen Skaleneffekts bis 2030 um rund 30 Prozent sinken werden.

Auf dem Weg zum veritablen Software-Konzern

Der Plan ist jedoch, dass die Käufer die neuen Funktionen nicht schon bei der Bestellung des Neuwagens bezahlen müssen. Stattdessen sollen diese bei Bedarf kurzfristig dazugekauft werden können. Beispielsweise könnte sich ein Handelsreisender über mehrere Hundert Kilometer von der KI chauffieren lassen und die Zeit im Auto zum Arbeiten nutzen. Der Autobauer prognostiziert, dass dies den Kunden pro Stunde rund sieben Euro kosten würde. Aktuell ist der Anteil von Software-Dienstleistungen am Gesamtumsatz noch ziemlich niedrig. Bis 2025 möchte VW mit diesem Geschäftszweig jedoch einen dreistelligen Millionenbetrag umsetzen. Der Manager prognostiziert, dass softwarebasierte Geschäftsmodelle bis zum Ende des Jahrzehnts einen Drittel der Erträge in der gesamten Industrie ausmachen sollen. Die anderen beiden Drittel sollen mit klassisch angetriebenen Autos und Elektrofahrzeugen erwirtschaftet werden. Somit würde der VW auf lange Sicht zu einem echten Software-Konzern werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.