Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,07 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.377,78
    -281,72 (-0,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.483,79
    +15,69 (+1,07%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,56 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,14 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,09 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx schwächer - Londoner Börse im Plus

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Die Börsen Europas haben am Donnerstag uneinheitlich geschlossen. Von den Leitzinssignalen aus den Vereinigten Staaten gingen keine richtungweisenden Impulse aus. Im Fokus an den einzelnen Länderbörsen standen zahlreiche Unternehmensberichte.

Der EuroStoxx 50 EU0009658145 schloss 0,62 Prozent tiefer bei 4890,61 Punkten. Damit schloss der Leitindex der Eurozone nur ganz knapp über seinem vor rund zwei Wochen erreichten Zwischentief. Noch etwas deutlicher bergab ging es am Donnerstag mit 0,88 Prozent auf 7914,65 Punkte für den französischen Cac 40 FR0003500008. Auch er ist von seinem Mitte April erreichten Zwischentief nicht mehr weit entfernt.

Der britische FTSE 100 GB0001383545 legte dagegen um 0,63 Prozent auf 8172,15 Punkte zu und machte damit seine Vortagesverluste mehr als wett. Anders als an den meisten Börsen Europas war die Börse am 1. Mai geöffnet gewesen.

Zur Wochenmitte hatte Jerome Powell, Chef der US-Notenbank Fed, einmal mehr die Zinssenkungshoffnungen am Markt gedämpft. Es könne "länger als bisher angenommen" dauern, bis die Fed mehr Zuversicht gewinne, dass die hohe Inflation wirklich auf dem Rückzug sei. Ökonomen gehen nun von einer ersten Zinssenkung frühestes im zweiten Halbjahr aus, manche rechnen sogar erst 2025 mit einem ersten Zinsschritt. Mögliche Zinserhöhungen, wie von einigen Marktteilnehmern zuletzt befürchtet, sind derzeit aber offenbar kein Thema.