Deutsche Märkte schließen in 38 Minuten
  • DAX

    15.411,59
    +311,46 (+2,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.155,01
    +91,95 (+2,26%)
     
  • Dow Jones 30

    34.874,99
    +391,27 (+1,13%)
     
  • Gold

    1.791,00
    +14,50 (+0,82%)
     
  • EUR/USD

    1,1343
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • BTC-EUR

    51.605,33
    -166,20 (-0,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.493,37
    +24,29 (+1,65%)
     
  • Öl (Brent)

    68,31
    +2,13 (+3,22%)
     
  • MDAX

    34.238,41
    +347,66 (+1,03%)
     
  • TecDAX

    3.860,89
    +22,34 (+0,58%)
     
  • SDAX

    16.539,56
    +311,69 (+1,92%)
     
  • Nikkei 225

    27.935,62
    +113,86 (+0,41%)
     
  • FTSE 100

    7.141,43
    +81,98 (+1,16%)
     
  • CAC 40

    6.845,11
    +123,95 (+1,84%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.760,24
    +222,55 (+1,43%)
     

Vier Prozent der Todesfälle 2020 gehen direkt auf Corona zurück

·Lesedauer: 1 Min.

WIESBADEN (dpa-AFX) - Vier von hundert Todesfällen in Deutschland im vergangenen Jahr gehen direkt auf das Coronavirus zurück. Das ergaben die endgültigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes, die am Donnerstag veröffentlicht wurden. Demnach sind 39 758 Menschen 2020, im ersten Jahr der Pandemie, an Covid-19 als sogenanntes Grundleiden gestorben - die vom Virus SARS-CoV-2 verursachte Krankheit war in diesen Fällen die ausschlaggebende Todesursache. Die vorläufigen Zahlen von Anfang Juli lagen um etwa 9000 Fälle niedriger.

Insgesamt starben im vergangenen Jahr 985 572 Menschen in Deutschland, davon 492 797 Männer und 492 775 Frauen. Die Zahl der Todesfälle ist damit im Vergleich zu 2019 um 4,9 Prozent gestiegen. Der Anstieg ist laut dem Statistischen Bundesamt auch auf die Sterbefälle durch Covid-19 zurückzuführen.

Wie bereits in den Vorjahren waren den Angaben zufolge Herz- und Kreislauf-Krankheiten die mit Abstand häufigste Todesursache. Mit 338 001 Verstorbenen waren sie für ein Drittel (34 Prozent) aller Sterbefälle ursächlich. Krebserkrankungen waren für fast ein Viertel (23,5 Prozent) verantwortlich.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.