Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.631,63
    -620,84 (-1,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.396,06
    -21,82 (-1,54%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Vier Menschen erzählen, wie sie durch ChatGPT mehr Geld verdienen und besser im Job geworden sind

Vier Menschen, vier Branchen: Allesamt arbeiten durch ChatGPT effizienter. - Copyright: Teresha Aird/Jasmine Cheng/Ihor Stefurak/Randy Baruh
Vier Menschen, vier Branchen: Allesamt arbeiten durch ChatGPT effizienter. - Copyright: Teresha Aird/Jasmine Cheng/Ihor Stefurak/Randy Baruh

ChatGPT kann bestimmte spezialisierte Aufgaben beschleunigen, euch sagen, wie man Eier stapelt, und für euch mit eurem Chef sprechen, ohne dass dieser es merkt.

Seit der Veröffentlichung im November fragen sich die Beschäftigten im Büro, ob ihre Arbeit durch Künstliche Intelligenz (KI) ersetzt werden wird. Einige haben in der Zwischenzeit ausprobiert, wie sie es nutzen können, um besser voranzukommen.

Vier Personen haben mit Business Insider darüber gesprochen, wie sie mit ChatGPT effizienter arbeiten und mehr Geld verdienen können.

Steven Wieting von Citi Global Wealth hat einige Ideen, wie Anleger das "nächste große Ding" in der KI finden können.
Steven Wieting von Citi Global Wealth hat einige Ideen, wie Anleger das "nächste große Ding" in der KI finden können.

Eine Recruiterin erstellt mit ChatGPT Listen und spart wöchentlich zehn Stunden

Cheng. Foto: Courtesy of Jasmine Cheng

WERBUNG

 

 

Jasmine Cheng ist eine ehemalige Amazon-Recruiterin, die vor kurzem ihre eigene Firma für die Vermittlung von Ingenieuren und Mitarbeitern im Gesundheitswesen gegründet hat. Sie suchte nach Start-ups, deren Mitarbeiter gute Kandidaten für ihre Kunden sein könnten, und bat ChatGPT, die Unternehmen nach Kriterien wie Branche, Anzahl der Mitarbeiter und Standort aufzulisten.

Diese Liste füllt sie dann mit einer komplexen Keyword-Strategie aus, die als boolescher Suchstring bezeichnet wird.

"Bevor ich ChatGPT benutzte, brauchte ich viel Zeit – etwa 15 Stunden pro Woche – um manuell Listen zusammenzustellen, die meinen Kriterien entsprachen. Jetzt verbringe ich nur noch etwa fünf Stunden pro Woche damit, Listen zu erstellen", sagte sie.

Ein Makler nutzt ChatGPT für das Erstellen von Inseraten für New Yorker Luxusimmobilien

Baruh. Foto: Mit Genehmigung von Randy Baruh

 

 

Nach 23 Jahren in der Branche sah Randy Baruh, ein Makler für Luxusimmobilien in New York, die Inseratserstellung für jede Immobilie als "lästige Pflicht" an. Teilweise hat er dafür mehrere Stunden aufgebracht.

Jedes Inserat musste "alle Vorzüge der Immobilie vermitteln, einschließlich der Annehmlichkeiten, der Lage und der Nähe zu allem, was die Leute anzieht", und für die Google-Suche optimiert werden, sagte er.

Sein Team nutzte ChatGPT, um eine solche Anzeige zu verfassen. Doch obwohl sie überprüft wurde, um sachliche Fehler zu korrigieren und Wiederholungen zu entfernen, sorgte die Suchmaschinenoptimierung dafür, dass das Inserat viele Interessenten ansprach, so Baruh. Die Immobilie wurde schnell für zehn Prozent über dem Listenpreis verkauft.

"ChatGPT ist meine bevorzugtet Quelle geworden", sagte Baruh. "Ich habe festgestellt, dass es den Beschreibungen einen frischen Anstrich verleiht. Zudem vereinfacht es den Schreibprozess drastisch, sodass wir mehr Zeit haben, uns auf andere Bereiche unseres Geschäfts zu konzentrieren."

Ein Unternehmer nutzte ChatGPT, um eine Chrome-Erweiterung zu erstellen, die er für ein Vielfaches verkaufte

Stefurak. Foto: Ihor Stefurak.

 

 

Ihor Stefurak wollte einen unsichtbaren KI-Assistenten für Chrome entwickeln, mit dem ein Benutzer "/ai prompt" in einen beliebigen Textbereich einer Website eingeben kann. Darauf sollte eine Aufforderung an ChatGPT folgen und die Antwort des Bots sollte in dem betreffenden Textbereich erscheinen. Er hatte keine Erfahrung mit der Programmierung und hatte noch nie eine Chrome-Erweiterung entwickelt. Also benutzte er ChatGPT, um an der Codierung zu arbeiten. Er nannte es seinen "Chief Technology Officer".

Mit der kostenpflichtigen Version forderte Stefurak das Programm auf, einen Code für eine Erweiterung zu erstellen. Sie sollte die Eingabefelder auf Websites überwachen. Schließlich erstellte er drei JavaScript-Dateien zur Ausführung der Idee, eine HTML-Datei und eine JSON-Datei.

Als sie fertig war, erlaubte er den Leuten, die Erweiterung vorzubestellen, und erhielt innerhalb eines Tages Bestellungen im Wert von 1000 Dollar (930 Euro). Innerhalb von drei Wochen verkaufte er die Erweiterung für mehrere Tausend Dollar – sein schnellster Verkauf nach der Gründung.

"Ein menschlicher Entwickler hätte das zweifellos schneller und besser machen können, aber die Idee hier ist, dass ich kein Entwickler bin und es trotzdem geschafft habe, das zu schaffen", sagte er.

Künstliche Intelligenz wird viele Jobs ersetzen – und noch mehr neue Arbeitsplätze schaffen, sagen Ökonomen der Deutschen Bank.
Künstliche Intelligenz wird viele Jobs ersetzen – und noch mehr neue Arbeitsplätze schaffen, sagen Ökonomen der Deutschen Bank.

Eine Marketing-Chefin sagt, die kostenpflichtige Version von ChatGPT sei wie ein "24/7-Assistent"

Aird. Foto: Teresha Aird

 

 

Teresha Aird ist Mitbegründerin und Marketing-Chefin von Offices.net, einem landesweiten Büroflächenvermittler. Als Mutter von zwei Kindern mit einem anstrengenden Job hatte sie Probleme, Beruf und Privatleben unter einen Hut zu bekommen.

Sie sagte, dass sie die kostenpflichtige Version von ChatGPT nützlich fand, um "spontan einfache Anfragen zu beantworten", die sie zuvor durch Zugriff auf ihre Datenbank bei der Arbeit oder durch andere Recherchen beantworten musste.

"Wenn ich nicht im Büro bin und häufige Fragen von Kunden oder Mietern zu Immobilien oder Immobilienstandorten erhalte, kann ich ihre Fragen einfach eingeben und erhalte zufriedenstellende Antworten", sagte sie.

Sie fügte hinzu: "Es hilft mir auch, Kundenfragen kontextbezogen zu beantworten, und ich habe dadurch mehr Zeit, mich auf die außerschulischen Aktivitäten meiner Kinder zu konzentrieren oder ihnen bei den Hausaufgaben zu helfen."

Dieser Artikel wurde von Marius Gerards aus dem Englischen übersetzt. Das Original lest ihr hier.