Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 44 Minuten
  • DAX

    18.739,26
    -8,92 (-0,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.036,83
    -6,19 (-0,12%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,10 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.412,60
    -8,10 (-0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,0913
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.575,96
    +2.369,31 (+4,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.304,74
    +35,79 (+2,82%)
     
  • Öl (Brent)

    82,38
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    25.852,85
    -51,37 (-0,20%)
     
  • TecDAX

    3.416,62
    +7,69 (+0,23%)
     
  • SDAX

    14.645,03
    -39,93 (-0,27%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,32 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.248,88
    -4,03 (-0,05%)
     
  • CAC 40

    7.710,97
    -13,35 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

Viele EU-Bürger würden Daten nicht mit Ärzten im Ausland teilen

BRÜSSEL (dpa-AFX) -Viele Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union würden ihre Gesundheitsdaten grundsätzlich nicht mit Ärzten im Ausland teilen wollen. Das geht aus einer vom europäischen Verbraucherverband Beuc am Mittwoch veröffentlichten Umfrage hervor. "Gesundheitsdaten sind unglaublich sensibel, und unsere Umfrage zeigt, dass Menschen nicht alles oder blindlings teilen wollen", sagte Beuc-Generaldirektorin Monique Goyens. Die repräsentative Umfrage wurde in acht EU-Ländern, darunter Deutschland, durchgeführt.

Deutliche Unterschiede gibt es, welche Daten bestimmten Institutionen preisgegeben würden. Die Mehrheit (61 Prozent) der Befragten habe beispielsweise kein Problem damit, allgemeine Informationen zum Gesundheitszustand, unter anderem zu Allergien und Krankheiten, zu teilen. Knapp 70 Prozent wollen laut Umfrage aber keine Auskunft über Gewohnheiten wie Ernährung, Bewegung und Drogenkonsum geben. Genetische Daten oder Angaben zur sexuellen Gesundheit will kaum jemand teilen.

Die Bereitschaft, Daten zu teilen, hänge auch stark von Vertrauen ab: Ihrem Hausarzt würden 88 Prozent der Befragten ihre Daten anvertrauen, ihrer Versicherung nur 8 Prozent.

Hintergrund der Arbeit ist ein Vorschlag der EU-Kommission, wonach ein "Europäischer Raum für Gesundheitsdaten" geschaffen werden soll. Patienten könnten ihre Krankengeschichte, Testergebnisse oder Verschreibungen dann mit Krankenhäusern und Ärzten in der gesamten EU teilen. Europaparlament und die EU-Staaten müssen noch einen Kompromiss aushandeln.

Ein Arzt in Frankreich könne dann etwa die Krankengeschichte eines Portugiesen einsehen, der in Paris krank wird, und die richtigen Medikamente verschreiben, sagte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides vor genau einem Jahr. Unnötige Untersuchungen würden überflüssig. Das zweite Ziel des Vorschlags ist, dass Forscher, Industrie und öffentliche Institutionen das Potenzial der Daten nutzen können.