Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 50 Minuten
  • Nikkei 225

    38.094,66
    -719,90 (-1,85%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.166,19
    +410,39 (+0,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.387,43
    -30,44 (-2,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,28 (+0,12%)
     
  • S&P 500

    5.431,60
    -2,14 (-0,04%)
     

Dieses Video zeigt einen seltenen Dumbo-Oktopus, den Forscher bei einer Tiefsee-Expedition gesichtet haben

Ein Standbild aus dem Video zeigt den Dumbo-Oktopus. - Copyright: Ocean Exploration Trust / NOAA
Ein Standbild aus dem Video zeigt den Dumbo-Oktopus. - Copyright: Ocean Exploration Trust / NOAA

Seltene Aufnahmen zeigen einen ungewöhnlichen Oktopus, der in der Tiefsee in mehr als 5500 Fuß (1,68 Kilometer) Tiefe schwamm. Der geisterhafte Oktopus kam in das Blickfeld der Kameras der Hercules, eines ferngesteuerten Tiefseetauchboots des Ocean Exploration Trust.

"Oh wow!", sagten die Navigatoren des Tauchboots, als der Oktopus im hellen Licht der Kamera zu schweben schien. "Oh, die Flatterohren", sagte einer der Navigatoren und meinte damit die beiden ohrenähnlichen Flossen auf dem Mantel des Kraken.

Diese Art von Krake wurde in Anlehnung an den Disney-Elefanten, der seine Ohren zum Fliegen benutzt, "Dumbo" genannt.

Ein Standbild aus dem Video zeigt den Dumbo-Kraken. - Copyright: Ocean Exploration Trust / NOAA
Ein Standbild aus dem Video zeigt den Dumbo-Kraken. - Copyright: Ocean Exploration Trust / NOAA

Der Oktopus ist etwa acht Sekunden nach Beginn des Videos unten zu sehen:

WERBUNG

Dumbo-Kraken sind ein seltener Anblick, obwohl sie denjenigen, die die tiefen Gewässer des Zentralpazifiks erforschen, gut bekannt sind, wie aus einer Mitteilung des Ocean Exploration Trust hervorgeht.

Die 104-jährige Dorothy Hoffner und ihr Tandempartner bei ihrem Fallschirmsprung.
Die 104-jährige Dorothy Hoffner und ihr Tandempartner bei ihrem Fallschirmsprung.

Man nimmt an, dass sie von allen bekannten Tintenfischen am tiefsten tauchen und bis zu 13.000 Fuß (ungefähr vier Kilometer) unter der Oberfläche leben, berichtet National Geographic.

Ihre charakteristischen ohrförmigen Flossen können flattern, damit sie in großen Tiefen lässig umherschweben können. Das unterscheidet sie von den näher an der Oberfläche lebenden Tieren, die Wasser aus Siphons an der Seite ihres Mantels ausspucken.

"Die Bewegung ist so anmutig", sagt einer der Insassen des Tauchbootes in dem Video.

Nebeneinander liegende Bilder zeigen den Dumbo-Kraken, der mehr als 5.500 Fuß unter der Erde gefangen ist. - Copyright: Ocean Exploration Trust / NOAA
Nebeneinander liegende Bilder zeigen den Dumbo-Kraken, der mehr als 5.500 Fuß unter der Erde gefangen ist. - Copyright: Ocean Exploration Trust / NOAA

Die meisten Dumbo-Kraken sind weniger als einen Meter lang, können aber auch bis zu drei Meter lang werden. Der Oktopus auf dem Video ist ziemlich groß, etwa einen Meter lang, wie ein Sprecher des Ocean Exploration Trust in einer E-Mail mitteilte.

Er wurde während der jüngsten Expedition des Ocean Exploration Trust gesichtet, die das "Papahānaumokuākea Marine National Monument" untersuchte, ein weitgehend unerforschtes Meeresschutzgebiet 180 Meilen (290 Kilometer) von Hōlanikū auf Hawaii entfernt.

Dies ist nicht das erste spannende Tiefsee-Filmmaterial, das der Ocean Exploration Trust veröffentlicht hat. Ein anderes Video zeigt Dutzende von Kraken, Fischen und anderen Meeresbewohnern, die sich am Skelett eines toten Wals auf dem Meeresgrund laben.

Der Ocean Exploration Trust überträgt seine Missionen live auf einer Website für die Nautilus.

Lest den Originalartikel auf Englisch hier.