Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden
  • Nikkei 225

    29.093,00
    +217,77 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.196,82
    +322,58 (+0,95%)
     
  • BTC-EUR

    29.428,26
    +1.940,21 (+7,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    847,80
    +61,18 (+7,78%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.369,71
    +97,98 (+0,69%)
     
  • S&P 500

    4.266,49
    +24,65 (+0,58%)
     

Vertraulicher Entwurf: Für diese Kinder empfiehlt die Ständige Impfkommission nun doch eine Corona-Impfung

·Lesedauer: 1 Min.
Zwei Kinder schauen in Berlin bei der Corona-Impfung ihrer Eltern zu.
Zwei Kinder schauen in Berlin bei der Corona-Impfung ihrer Eltern zu.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) will weiterhin keine allgemeine Empfehlung für das Impfen von Kindern gegen das Coronavirus abgeben. Unter bestimmten Umständen soll Kindern zwischen 12 und 17 jedoch eine Corona-Impfung empfohlen werden. Das geht aus einem Stiko-Beschlussentwurf hervor, der Business Insider vorliegt.

Darin heißt es: "Aufgrund eines anzunehmenden erhöhten Risikos für einen schweren Verlauf der COVID-19-Erkrankung bei Kindern und Jugendlichen mit Vorerkrankungen, empfiehlt die STIKO dieser Gruppe
eine Impfung mit dem mRNA-Impfstoff Comirnaty (BioNTech/Pfizer)."

Die Vorerkrankungen, bei denen die Stiko Kindern eine Corona-Impfung empfiehlt, sind dem Beschlussentwurf zufolge:

  • Adipositas/Fettleibigkeit (BMI>30kg/m2)

  • angeborene oder erworbene Immundefizienz oder relevante Immunsuppression

  • schwere Zyanose/Blausucht (Ruhe-Sättigung <80%)

  • schwere Herzinsuffizienz

  • schwere pulmonale Hypertonie/erhöhter Blutdruck in der Lungenschlagader

  • chronische Lungenerkrankungen mit einer anhaltenden Einschränkung der Lungenfunktion

  • chronische Niereninsuffizienz

  • chronische neurologische oder neuromuskuläre Erkrankungen

  • maligne Tumorerkrankungen

  • Trisomie 21

  • syndromale Erkrankungen mit schwerer Beeinträchtigung

Auch Kinder mit Kontakt zu Risikopatienten wird Corona-Impfung empfohlen

Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren soll ebenfalls eine Impfung empfohlen werden, wenn sich in deren Umfeld "Angehörige oder andere Kontaktpersonen mit hoher Gefährdung für einen schweren COVID19-Verlauf befinden, die selbst nicht geimpft werden können oder bei denen der begründete Verdacht auf einen nicht ausreichenden Schutz nach Impfung besteht". Letzteres gilt etwa für Patienten, die sich einer Therapie unterziehen, die das Immunsystem stark schwächt.

Und auch wenn die Impfkommission die Impfung von Kindern nicht allgemein empfehlen will — Eltern, die ihre Kinder gegen Corona impfen lassen möchten, soll das ermöglicht werden. Nach ärztlicher Aufklärung und "Risikoakzeptanz des Kindes oder Jugendlichen bzw. der Sorgeberechtigten" soll eine Impfung mit dem Wirkstoff von Biontech möglich sein.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.