Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    15.169,98
    -93,13 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.080,15
    -27,87 (-0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    34.580,08
    -59,71 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.782,10
    +21,40 (+1,22%)
     
  • EUR/USD

    1,1317
    +0,0012 (+0,1019%)
     
  • BTC-EUR

    41.997,03
    -1.671,03 (-3,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,14
    -74,62 (-5,18%)
     
  • Öl (Brent)

    66,22
    -0,28 (-0,42%)
     
  • MDAX

    33.711,12
    -63,31 (-0,19%)
     
  • TecDAX

    3.759,02
    -14,20 (-0,38%)
     
  • SDAX

    16.054,71
    -175,92 (-1,08%)
     
  • Nikkei 225

    28.029,57
    +276,20 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    7.122,32
    -6,89 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    6.765,52
    -30,23 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.085,47
    -295,85 (-1,92%)
     

Versorger Enel kündigt Milliardeninvestitionen in erneuerbare Energien an

·Lesedauer: 1 Min.

ROM (dpa-AFX) - Italiens größter Versorger Enel <IT0003128367> will in den kommenden Jahren Milliarden in die Energiewende investieren. In diesem Jahrzehnt sollen 170 Milliarden Euro in den Ausbau Erneuerbarer Energien gesteckt werden, wie das Unternehmen an seinem Kapitalmarkttag am Mittwoch in Rom mitteilte. Das wären sechs Prozent mehr im Vergleich zum vorherigen Strategieplan. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll in diesem Zeitraum um fünf bis sechs Prozent zulegen.

Bis 2030 will Enel die Kapazitäten an erneuerbare Energien auf rund 154 Gigawatt im Vergleich zu 2020 verdreifachen, der Stromabsatz soll um fast 30 Prozent zulegen. Die Gesamtinvestitionen bezifferten die Italiener dabei mit 210 Milliarden Euro, wovon 40 Milliarden von Partnern kommen sollen

Vor Enel haben bereits eine Reihe von Versorgern ihre Investitionspläne für den Wandel hin zu mehr klimafreundlicher Energie vorgelegt, so etwa RWE <DE0007037129>, die ebenfalls Milliarden in Erneuerbare stecken wollen.

Die Aktie zeigte sich am Mittwoch zunächst wenig bewegt. Die Analysten von JPMorgan sehen in den Zielen erst einmal keine große Überraschung.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.