Deutsche Märkte schließen in 59 Minuten

Wo Sie die Versicherungsnummer finden und was Sie zur RVNR wissen müssen

·Lesedauer: 9 Min.

Die Rentenversicherungsnummer (RVNR) ist für jeden Bundesbürger individuell und einmalig. Erfahren Sie, wie sich die RVNR zusammensetzt und was die Zahlenkombination bedeutet.

Sie ist für jeden Bundesbürger individuell erstellt und einzigartig – die Rentenversicherungsnummer (RNVR). Doch wie die Rentenversicherungsnummer herausfinden? Foto: dpa
Sie ist für jeden Bundesbürger individuell erstellt und einzigartig – die Rentenversicherungsnummer (RNVR). Doch wie die Rentenversicherungsnummer herausfinden? Foto: dpa

Der Aufbau der Rentenversicherungsnummer (RVNR) ist keinesfalls selbsterklärend. Dabei ist die Zusammensetzung der RVNR einheitlich und eigentlich für jeden nachvollziehbar konzipiert.
Doch wofür stehen die einzelnen Stellen der Rentenversicherungsnummer und wo genau ist die Rentenversicherungsnummer einzusehen?
Lesen Sie hier alle wichtigen Informationen über den Aufbau, den Zweck und die Besonderheiten der RVNR und woher Sie die Rentenversicherungsnummer 2020 bekommen.


Die Rentenversicherungsnummer herausfinden – Überblick

Wo finde ich meine Rentenversicherungsnummer?

  1. Kontaktieren Sie die Deutsche Rentenversicherung direkt per E-Mail – Sie werden Ihre Rentenversicherungsnummer aus Sicherheitsgründen allerdings nicht sofort erhalten. Ihre Rentenversicherungsnummer wird Ihnen daher auf dem Postweg zugesandt.

  2. Melden Sie sich unter Servicetelefonnummer 0800-1000 4800 der Rentenversicherung. Die Servicenummer ist kostenfrei – auch hier erhalten Sie die Rentenversicherungsnummer aus Sicherheitsgründen auf postalischem Weg.

  3. Auch Ihre Krankenkasse kann Ihnen die Rentenversicherungsnummer mitteilen. Weisen Sie sich mit dem Personalausweis in einer Filiale Ihrer Krankenkasse aus. Die Mitarbeiter können Ihnen dann beim Herausfinden der Rentenversicherungsnummer weiterhelfen.

Alternative – so finden Sie die Rentenversicherungsnummer direkt

Sie finden die Rentenversicherungsnummer im Sozialversicherungsausweis. Die RVNR besteht aus elf Ziffern und einem Buchstaben. Sie enthält unter anderem das Geburtsdatum des Versicherten. Die Nummer ändert sich ein Leben lang nicht und bescheinigt die Zugehörigkeit zur Rentenversicherung.

Erklärung/Definition der Rentenversicherungsnummer

Die Rentenversicherungsnummer (RVNR) ist ein Identifikationskennzeichen versicherter Personen in der Gesetzlichen Rentenversicherung der Bundesrepublik Deutschland. Die zwölftstellige RVNR setzt sich aus Buchstaben und Ziffern zusammen.
Die Rentenversicherungsnummer ist nach § 18h SGB IV im Sozialversicherungsausweis enthalten.

Die Rentenversicherungsnummer im Überblick – alles Wichtige zur RVNR auf einen Blick

  • Die Rentenversicherungsnummer, oder kurz RVNR, besteht immer aus einem Buchstaben und elf darauffolgende Ziffern.

  • Des Weiteren gilt die Rentenversicherungsnummer das ganze Leben lang und bescheinigt die Zugehörigkeit zur Rentenversicherung – die RVNR wird jeder natürlichen Person nach Rechts wegen bei der Geburt zugeteilt.

  • Die Rentenversicherungsnummer ist sowohl im Sozialversicherungsausweis, als auch in der Renteninformation zu finden – ein Blick in den Ausweis kann also schnell Abhilfe verschaffen.

  • Die Rentenversicherungsnummer (RVNR) ist nach einem einheitlichen Prinzip aufgebaut. So ist beispielsweise das eigene Geburtsdatum Teil der Zahlenkombination, aus der sich die Rentenversicherungsnummer zusammensetzt.

  • Im Normalfall – sofern nicht aktiv eine Änderung der RVNR beantragt wird – bleibt die Rentenversicherungsnummer ein Leben lang gleich.

  • In Deutschland existiert im ureigentlichen Sinne keine Sozialversicherungsnummer, die für alle Sozialversicherungssysteme gleich wäre. Demnach ist die Rentenversicherungsnummer nicht mit einer Sozialversicherungsnummer gleichzusetzen.

Wofür benötigt man die Rentenversicherungsnummer?

Die Rentenversicherungsnummer dient der Identifikation eines Versicherten und der damit einhergehenden Einordnung. Die Versicherungsnummer erfüllt demnach den Zweck eines Aktenzeichens. Durch diese Identifikation lassen sich Rückschlüsse auf unterschiedliche Merkmale des Versicherten – beispielweise über seinen Versicherungsverlauf – ziehen.

Wo steht die Rentenversicherungsnummer?

Die RVNR wird seit 2005 jeder natürlichen Person von Amts wegen bei der Geburt gemeinsam mit der Krankenversichertennummer und der Steueridentifikationsnummer zugeteilt. Hier gilt es allerdings zu beachten, dass der Sozialversicherungsausweis erst bei erstmaliger Erwerbstätigkeit erstellt wird – und nicht wie die Rentenversicherungsnummer schon bei der Geburt vergeben wird.
Die Rentenversicherungsnummer eines Versicherten ist über unterschiedliche Möglichkeiten zu ermitteln:

  • Die Rentenversicherungsnummer steht im Sozialversicherungsausweis. Sie ist im Ausweis unter persönlichen Angaben zu finden.

  • Darüber hinaus kann die Rentenversicherungsnummer auch bei Bedarf direkt beim Versicherungsträger angefragt werden. Die Unterlagen für einen solchen Antrag können auf der Website der deutschen Rentenversicherung angefordert werden.
    Diese werden im Normalfall allerdings nur postalisch zugestellt – und nicht beispielsweise per E-Mail.

  • In seltenen Fällen kann die Rentenversicherungsnummer auch der Krankenversicherung herausgegeben werden.

Seit wann gibt es die Rentenversicherungsnummer?

Die Rentenversicherungsnummer ist zusammen mit der elektronischen Datenverarbeitung im Jahr 1964 eingeführt worden. Nur drei Jahre später ist die Verwendung der RVNR in der Reichsversicherungsverordnung geregelt und verankert worden.
In ihrer heutigen gültigen Form besteht die RVNR seit 1992. Im selben Jahr ist die Rentenversicherungsnummer im Sozialgesetzbuch eingepflegt worden.

Wie ist die Rentenversicherungsnummer aufgebaut?

Die Nummer besteht immer aus insgesamt zwölf Stellen – ein Buchstabe und elf darauffolgende Ziffern. Der Aufbau einer jeder Rentenversicherungsnummer ist demnach nach dem immer selben Prinzip geregelt.
Die ersten beiden Ziffern der Versicherungsnummer geben die Bereichsnummer des Rentenversicherungsträgers an, der zum Zeitpunkt der Nummernvergabe zuständig war. Die darauffolgenden sechs Ziffern ergeben sich aus dem Geburtsdatum des jeweiligen Versicherten. An der neunten Stelle steht immer der Anfangsbuchstabe des Geburtsnamens des Versicherten.
An Stelle zehn und elf der Rentenversicherungsnummer steht die Seriennummer, die das Geschlecht der versicherten Person anzeigt – die Zahlen 00 bis 49 geben Auskunft über einen männlichen Versicherten, die Zahlen 50 bis 99 stehen für eine weibliche
Versicherte oder einen Versicherten mit einem unbestimmten Geschlecht. Die zwölfte Stelle der Rentenversicherungsnummer ist lediglich eine individuelle Prüfziffer. Der Aufbau der Rentenversicherungsnummer ist in § 147 SGB VI geregelt. Die Einzelheiten der Nummer sind in § 2 der „Verordnung über die Versicherungsnummer, die Kontoführung und den Versicherungsverlauf in der gesetzlichen Rentenversicherung“ geregelt.

Tabelle – Die Bedetungen der einzelnen Stellen der Rentenversicherungsnummer

Stelle in der RVNR

Bedeutung

Beispiel

1-2

Nummer des Rentenversicherungsträgers

04

3-4

Geburtstag des Versicherten

26

5-6

Geburtsmonat des Versicherten

08

7-8

Geburtsjahr des Versicherten

87

9

Anfangsbuchstabe Geburtsname

M

10-11

Seriennummer

00-49 = männlich

50-99 = weiblich oder unbestimmtes Geschlecht

08

12

Prüfziffer

0


Tabelle – Die Bereichsnummern der einzelnen Rentenversicherungsträger

Bereichsnummer

Rentenversicherungsträger

02

Deutsche Rentenversicherung Nord (Mecklenburg-Vorpommern)

03

Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland (Thüringen)

04

Deutsche Rentenversicherung Berlin-Brandenburg (Brandenburg)

08

Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland (Sachsen-Anhalt)

09

Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland (Sachsen)

10

Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover (Hannover)

11

Deutsche Rentenversicherung Westfalen

12

Deutsche Rentenversicherung Hessen

13

Deutsche Rentenversicherung Rheinland (Rheinprovinz)

14

Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd (Oberbayern)

15

Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd (Niederbayern-Oberpfalz)

16

Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz

17

Deutsche Rentenversicherung Saarland

18

Deutsche Rentenversicherung Nordbayern (Ober- und Mittelfranken)

19

Deutsche Rentenversicherung Nord (Hamburg)

20

Deutsche Rentenversicherung Nordbayern (Unterfranken)

21

Deutsche Rentenversicherung Schwaben

23

Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg (Württemberg)

24

Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg (Baden)

25

Deutsche Rentenversicherung Berlin-Brandenburg (Berlin)

26

Deutsche Rentenversicherung Nord (Schleswig-Holstein)

28

Deutsche Rentenversicherung Oldenburg-Bremen

29

Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover (Braunschweig)

38

Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See (Wirtschaftsbereich Bahn)

39

Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See (Wirtschaftsbereich Seefahrt)

40

Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen

42-79

Deutsche Rentenversicherung Bund (Die Bereichsnummern entsprechen den Bereichsnummern des Gebietes des Regionalträgers plus 40)

80

Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See (Berlin, Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Westfalen und Schleswig-Holstein)

81

Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See (Hessen und Rheinprovinz)

82

Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See (Baden-Württemberg, Bayern, Rheinland-Pfalz und Saarland)

89

Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See (Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen)


Was sind Besonderheiten der Rentenversicherungsnummer?

Sollte der Familienname eines Versicherten mit einem Umlaut beginnen, wird dieser in der Ziffernkombination der RVNR aufgelöst. Fremdsprachige Sonderzeichen werden durch vergleichbare Buchstaben ersetzt – Kleinschreibung wird in Großschreibung umgewandelt.

Kann die Rentenversicherungsnummer geändert werden?

Die Rentenversicherungsnummer wird grundsätzlich bei der Geburt vergeben und gilt demnach in dieser Form ein Leben lang. In Ausnahmefällen kann die Rentenversicherungsnummer allerdings geändert beziehungsweise in neuer Form vergeben werden.
Eine solche Änderung der Versicherungsnummer ist beispielsweise dann möglich, sollte das Geburtsdatum falsch angegeben sein oder aber eine Personenstandsänderung nach dem Transsexuellengesetz stattgefunden haben. Auch im Falle einer doppelten Vergabe der RVNR durch die Behörde ist eine Änderung der Rentenversicherungsnummer möglich. In diesem seltenen Fall wird die verwendete Nummer aus dem Register genommen und der Betroffene erhält eine neue RVNR.

Wo kann man die Rentenversicherungsnummer beantragen?

Die Rentenversicherungsnummer kann bei der jeweils zuständigen Rentenkasse beantragt werden. Eine Beantragung der Rentenversicherungsnummer ist im Normalfalls allerdings nicht notwendig, da diese automatisch zugeschickt wird, sobald erstmals auf Lohnsteuerkarte
gearbeitet wird.
Bei der Aufnahme einer Erwerbstätigkeit wird dem jeweiligen Arbeitnehmer sein Sozialversicherungsausweis zugesendet, auf dem auch die Rentenversicherungsnummer eingetragen ist. Wurde die Erwerbstätigkeit bereits angetreten, die RVNR allerdings noch nicht zugeschickt, kann die Versicherungsnummer auch bei der zuständigen Rentenversicherungsanstalt in Erfahrung gebracht werden.

Ist eine Änderung der Rentenversicherungsnummer durch einen Umzug möglich?

Nein, eine Änderung des Wohnortes ist kein Grund für eine Änderung beziehungsweise Neuvergabe der Versicherungsnummer. Denn die ersten beiden Ziffern der Rentenversicherungsnummer beziehen sich nicht auf den Wohnort des Versicherten, sondern auf den jeweiligen Rentenversicherungsträger.

Wann braucht man die Rentenversicherungsnummer?

Der Arbeitgeber muss bei der Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung die RVNR des Arbeitnehmers angeben, da der Arbeitgeber diese für die Anmeldung bei den Trägern der Sozialversicherung benötigt. Darüber hinaus ist die Rentenversicherungsnummer auch bei anderen Vorgängen in Zusammenhang mit der Sozialversicherung notwendig. Demnach wird sie verlangt, wenn sich ein Arbeitnehmer arbeitslos melden muss.

Aber auch bei der Beantragung von Altersteilzeit, der Erwerbsminderungsrente oder der Hinterbliebenenrente bedarf es der Angabe der RVNR. Die Rentenversicherungsnummer gehört – mit der Krankenversichertennummer und der Steueridentifikationsnummer (Steuer-ID) – zu den wichtigsten Identifikationsnummern eines deutschen Staatsbürgers.

Was ist der Unterschied zwischen der Rentenversicherungsnummer und der Krankenversicherungsnummer?

Vor 1989 wurde die Rentenversicherungsnummer auch von den Krankenkassen genutzt. Dies ist seit 1989 nicht mehr der Fall. Die Krankenkassen nutzen seitdem die zehnstellige Krankenversichertennummer, die allerdings auf Basis der Rentenversicherungsnummer erstellt wird. Bei der Erstellung der Krankenversichertennummer wird allerdings auf eine möglichst hohe Komplexität geachtet, sodass durch die Nummer keine Rückschlüsse auf die RVNR – und somit auf vertrauliche und persönliche Daten – gezogen werden können.