Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 5 Minuten
  • DAX

    17.356,20
    +238,08 (+1,39%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.843,11
    +67,80 (+1,42%)
     
  • Dow Jones 30

    38.612,24
    +48,44 (+0,13%)
     
  • Gold

    2.044,20
    +9,90 (+0,49%)
     
  • EUR/USD

    1,0887
    +0,0065 (+0,60%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.618,20
    +146,52 (+0,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,31
    +0,40 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.098,97
    +384,77 (+1,50%)
     
  • TecDAX

    3.403,55
    +64,04 (+1,92%)
     
  • SDAX

    13.879,28
    +153,77 (+1,12%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,52 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.692,89
    +30,38 (+0,40%)
     
  • CAC 40

    7.895,65
    +83,56 (+1,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.580,87
    -49,91 (-0,32%)
     

Versicherer Axa traut sich 2023 deutlich mehr Gewinn zu

PARIS (dpa-AFX) -Der französische Versicherer Axa FR0000120628 traut sich unter der neuen Rechnungslegung für seine Branche in diesem Jahr einen kräftigen Gewinnsprung zu. Der bereinigte Überschuss dürfte in diesem Jahr mehr als 7,5 Milliarden Euro erreichen, teilte der Konzern am Montag in Paris mit. Im vergangenen Jahr hätte dieses Ergebnis nach den neuen Regelwerken IFRS 9 und IFRS 17 den Angaben zufolge bei 6,1 Milliarden Euro gelegen und damit deutlich unter den 7,3 Milliarden Euro, die Axa im Februar auf Basis des bisherigen Regelwerks IFRS 4 gemeldet hatte.

Der Konzern erklärte die große Differenz vor allem mit dem Schaden- und Unfallgeschäft. Dort hatte die Auflösung überschüssiger Schadenrückstellungen den Gewinn nach alter Rechnungslegung nach oben getrieben. Solche Auflösungen sind unter den neuen Regeln nicht mehr vorgesehen. Große Versicherer müssen ihre Zahlen seit Anfang 2023 nach den neuen Standards berechnen.

Im ersten Quartal erzielte Axa einen Umsatz von 31,8 Milliarden Euro und damit zwei Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Während die Einnahmen im Schaden- und Unfallgeschäft auf vergleichbarer Basis und bereinigt um Währungseffekte um sechs Prozent zulegten, gingen sie in der Lebens- und Krankenversicherung und im Fondsgeschäft zurück.