Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.817,70
    -1.156,96 (-1,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.371,97
    +59,35 (+4,52%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Verdi-Chef Werneke schließt Scheitern von Tarifgesprächen nicht aus

SCHWERIN (dpa-AFX) -Der Verdi-Bundesvorsitzende Frank Werneke schließt ein Scheitern der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst nicht aus. Gewerkschaft und Arbeitgeber lägen in dieser Tarifrunde weit auseinander, sagte Werneke am Dienstag bei einer Kundgebung in Schwerin anlässlich eines Warnstreiks von Erzieherinnen und Erziehern. Die nächste Verhandlung beginne am 27. März und sei für drei Tage angesetzt. "Es ist aus meiner Sicht vollkommen offen, ob wir zu einem Ergebnis kommen oder ob dann der Zeitpunkt ist, wo wir über das Scheitern der Verhandlungen entscheiden müssen. Und dann werden wir als Verdi den Weg der Urabstimmung einleiten."

Am Angebot der Arbeitgeber in der zweiten Verhandlungsrunde kritisierte Werneke unter anderem eine "irre lange" Laufzeit von 27 Monaten. Zwei kleine Gehaltsschritte von 3 Prozent im Oktober 2023 und 2 Prozent im April 2024 seien angeboten. Verdi fordert 10,5 Prozent mehr Gehalt für die Angestellten von Bund und Kommunen, mindestens aber ein Plus von 500 Euro.

Eine Mindesterhöhung für untere Einkommensgruppen schlössen die Arbeitgeber aus, kritisierte Werneke. Von der angebotenen Erhöhung der Jahresleistung profitierten höhere Einkommensgruppen in besonderem Maße. "Das ist unsozial und das Gegenteil von dem, was wir wollen", sagte der Verdi-Chef.

An der Kundgebung im Schweriner Stadtzentrum nahmen nach Gewerkschaftsangaben rund 250 Frauen und Männer teil. Verdi hatte in 40 Kitas und vier Horten in Schwerin sowie in den Landkreisen Nordwestmecklenburg und Ludwigslust-Parchim zur ganztägigen Arbeitsniederlegung aufgerufen.