Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 41 Minuten
  • Nikkei 225

    23.152,24
    -179,70 (-0,77%)
     
  • Dow Jones 30

    26.659,11
    +139,16 (+0,52%)
     
  • BTC-EUR

    11.520,50
    -28,68 (-0,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    265,74
    +23,06 (+9,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.185,59
    +180,72 (+1,64%)
     
  • S&P 500

    3.310,11
    +39,08 (+1,19%)
     

Verbraucherschützer fordern Werbeverbot an Schulen

·Lesedauer: 1 Min.

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) fordert strengere Regeln gegen Werbung an Schulen.

BERLIN - SEPTEMBER 18:  Fourth-grade students learn computer skills in the elementary school at the John F. Kennedy Schule dual-language public school on September 18, 2008 in Berlin, Germany. The German government will host a summit on education in Germany scheduled for mid-October in Dresden. Germany has consistantly fallen behind in recent years in comparison to other European countries in the Pisa education surveys, and Education Minister Annette Schavan is pushing for an 8 percent increase in the national educaiton budget for 2009.  (Photo by Sean Gallup/Getty Images)
Computer-Unterricht an einer Schule in Berlin. (Bild: Getty Images)

Es sei zwar politischer Konsens, dass Werbung gewinnorientierter Unternehmen in den Einrichtungen nichts zu suchen habe, sagte der Vorsitzende des Verbands, Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur. Man stelle aber fest, dass sie sich "auf vielfältige Art und Weise" in den Unterricht schleiche. Werbung an Schulen müsse konsequent verboten werden, forderte er.

Unterstützende Zusammenarbeit oftmals mit verkaufsfördernden Zielen

Das Thema steht an diesem Montag im Mittelpunkt einer Diskussionsveranstaltung mit Wissenschaftlern, Verbraucherschützern und Vertretern aus dem Bildungswesen in Berlin. Eingeladen ist auch die Präsidentin der Kultusministerkonferenz und rheinland-pfälzische Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD).

Digitaler Unterricht: Schüler-Flatrate und Lehrer-Laptops geplant

Unter dem Deckmantel der unterstützenden Zusammenarbeit mit Schulen durch Unternehmen, wirtschaftsnahen Verbänden und Stiftungen versteckten sich häufig Ziele wie Imagepflege, Kundenakquise oder verkaufsfördernde Werbung, hieß es vorab. Die Verbraucherzentralen hatten bereits in einem im März veröffentlichten Positionspapier kritisiert, dass die bisherigen Regelungen der Bundesländer zu Werbung und Sponsoring im Bildungsbereich nicht ausreichend seien.

Werden großzügige Hersteller bevorzugt?

Verbandschef Müller sieht Gefahren der Einflussnahme auch vor dem Hintergrund des Digitalisierungsdrucks der Schulen in der Corona-Krise. "Da sehen führende Technikkonzerne natürlich ihre Chance, einen Fuß in die Tür zu kriegen. Neben Hardware kommen dann die Lehrkräftefortbildung und Unterrichtsmaterialien inklusive Corporate Branding daher. Am Ende steht nicht die geeignetste Technik in den Klassenzimmern, sondern die vom großzügigsten Hersteller."

VIDEO: Kinderbetreuung - So helfen Unternehmen Eltern