Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 49 Minuten
  • DAX

    12.169,04
    -8,14 (-0,07%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.099,96
    -5,29 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    27.626,79
    -58,59 (-0,21%)
     
  • Gold

    1.904,50
    -1,20 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,1833
    +0,0020 (+0,1657%)
     
  • BTC-EUR

    11.287,91
    +186,61 (+1,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    266,48
    +5,19 (+1,99%)
     
  • Öl (Brent)

    38,95
    +0,39 (+1,01%)
     
  • MDAX

    26.825,23
    +121,65 (+0,46%)
     
  • TecDAX

    2.941,54
    +21,35 (+0,73%)
     
  • SDAX

    11.971,37
    -98,38 (-0,82%)
     
  • Nikkei 225

    23.485,80
    -8,54 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    5.803,57
    +11,56 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    4.786,95
    -29,17 (-0,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.399,74
    +40,80 (+0,36%)
     

USA und Russland haben Abrüstungsgespräche in Wien begonnen

·Lesedauer: 1 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Russland und die USA haben am Montag in Wien Gespräche über eine neue Vereinbarung zur atomaren Abrüstung begonnen. Ein erstes Fazit wollen die Unterhändler voraussichtlich an diesem Dienstag ziehen. Als letzter Abrüstungsvertrag zur Begrenzung strategischer Atom-Waffen ist das Abkommen New Start in Kraft. Es läuft im Februar 2021 aus. Russland hatte zuletzt Druck gemacht, die Verhandlungen endlich zu beginnen. Vize-Außenminister Sergej Rjabkow nannte eine Neuauflage richtig und logisch.

Der New-Start-Vertrag sieht vor, die Nukleararsenale Russlands und der USA auf je 800 Trägersysteme und 1550 einsatzbereite Atomsprengköpfe zu verringern. Erst im vergangenen Sommer war ein anderes wichtiges Abrüstungsabkommen beider Länder aufgekündigt worden: der INF-Vertrag über das Verbot landgestützter atomarer Kurz- und Mittelstreckenwaffen.

Aus Sicht der US-Regierung wird der New-Start-Vertrag den Herausforderungen der Zukunft nicht mehr gerecht. Die USA streben ein multilaterales Abkommen mit Beteiligung Chinas an, das mehr Transparenz über das Atomwaffenarsenal der Volksrepublik schaffen soll. Peking schlug eine Einladung nach Wien aber aus.