Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.920,69
    -135,65 (-0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.669,54
    -35,31 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    31.496,30
    +572,16 (+1,85%)
     
  • Gold

    1.698,20
    -2,50 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1925
    -0,0054 (-0,45%)
     
  • BTC-EUR

    39.868,93
    -586,03 (-1,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    982,93
    +39,75 (+4,21%)
     
  • Öl (Brent)

    66,28
    +2,45 (+3,84%)
     
  • MDAX

    30.716,51
    -592,70 (-1,89%)
     
  • TecDAX

    3.220,26
    -50,32 (-1,54%)
     
  • SDAX

    14.708,13
    -288,21 (-1,92%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,78 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.630,52
    -20,36 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.782,65
    -48,00 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.920,15
    +196,68 (+1,55%)
     

USA: Private Einkommen steigen stärker als erwartet

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - In den USA sind die Einkommen Ende des vergangenen Jahres unerwartet deutlich gestiegen. Im Monatsvergleich habe es einen Zuwachs um 0,6 Prozent gegeben, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt lediglich einen Zuwachs um 0,1 Prozent erwartet. Im Vormonat waren die Einkommen noch um revidierte 1,3 Prozent (zunächst minus 1,1 Prozent) gefallen.

Die Konsumausgaben gingen im Dezember zurück, allerdings nicht so stark wie am Markt erwartet. Im Monatsvergleich meldete das Ministerium einen Dämpfer um 0,2 Prozent. Analysten hatten mit einem stärkeren Rückgang um 0,4 Prozent gerechnet. Der Rückgang im November wurde von 0,4 Prozent auf 0,7 Prozent revidiert.

Die Preisentwicklung verstärkte sich etwas zum Jahresende 2020. Der von der US-Notenbank besonders beachtete Preisindex PCE stieg im Dezember zum Vorjahresmonat um 1,3 Prozent, nach 1,1 Prozent im November. Die Kernrate ohne Energie und Lebensmittel lag bei 1,5 Prozent.