Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.335,68
    +49,11 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,79
    +16,85 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    29.910,37
    +37,90 (+0,13%)
     
  • Gold

    1.781,90
    -23,60 (-1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,1970
    +0,0057 (+0,48%)
     
  • BTC-EUR

    14.246,43
    -31,94 (-0,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    333,27
    -4,23 (-1,25%)
     
  • Öl (Brent)

    45,53
    -0,18 (-0,39%)
     
  • MDAX

    29.374,63
    +228,52 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.128,52
    +43,04 (+1,39%)
     
  • SDAX

    13.835,35
    +136,47 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.367,58
    +4,65 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    5.598,18
    +31,39 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.205,85
    +111,44 (+0,92%)
     

USA: Inflationsrate sinkt stärker als erwartet

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - In den USA sind die Verbraucherpreise im Oktober etwas moderater gestiegen als erwartet. Die Jahresinflationsrate fiel von 1,4 Prozent im Vormonat auf 1,2 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Anstieg der Verbraucherpreise um 1,3 Prozent im Jahresvergleich gerechnet.

Im Vergleich zum Vormonat stagnierten im Oktober die Verbraucherpreise. Analysten hatten einen Anstieg um 0,1 Prozent prognostiziert.

Die Kernrate ohne schwankungsanfällige Lebensmittel und Energiepreise fiel von 1,7 Prozent im Vormonat auf 1,6 Prozent. Diese Kernrate gilt bei Ökonomen als aussagekräftig für den grundlegenden Preistrend.

Die amerikanische Notenbank Fed strebt eine Inflation von zwei Prozent an. Unlängst hat sie jedoch ihre Strategie geändert. Sie will diesen Wert nicht mehr punktgenau, sondern im Durchschnitt über eine gewisse Zeitspanne erreichen. Da die Inflation schon seit langem ungewöhnlich schwach ist, dürfte die Fed Inflationsraten von mehr als zwei Prozent eine Zeit lang tolerieren.