Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 34 Minute
  • DAX

    13.341,99
    +55,42 (+0,42%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.530,75
    +19,81 (+0,56%)
     
  • Dow Jones 30

    29.922,53
    +50,06 (+0,17%)
     
  • Gold

    1.785,00
    -26,20 (-1,45%)
     
  • EUR/USD

    1,1947
    +0,0034 (+0,29%)
     
  • BTC-EUR

    14.170,05
    -47,50 (-0,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    331,16
    -6,34 (-1,88%)
     
  • Öl (Brent)

    45,20
    -0,51 (-1,12%)
     
  • MDAX

    29.327,73
    +181,62 (+0,62%)
     
  • TecDAX

    3.112,49
    +27,01 (+0,88%)
     
  • SDAX

    13.819,79
    +120,91 (+0,88%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.364,50
    +1,57 (+0,02%)
     
  • CAC 40

    5.609,16
    +42,37 (+0,76%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.184,61
    +90,21 (+0,75%)
     

US-WAHL/AP: Republikaner McConnell bleibt im Senat

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Der bisherige Mehrheitsführer der Republikaner im US-Senat, Mitch McConnell, hat seinen Sitz in der Kongress-Kammer verteidigt. Das meldete die Nachrichtenagentur AP am Dienstagabend (Ortszeit) auf Grundlage von Wählerbefragungen und ersten Stimmauszählungen.

Die Demokraten hatten im Bundesstaat Kentucky die ehemalige Pilotin Amy McGrath (45) mit hohen finanziellen Mitteln ins Rennen gegen McConnell (78) geschickt. Sie machen sich nach Umfragen vor der Wahl Hoffnungen, die Mehrheit im Senat zurückzugewinnen.

Der Senat bestätigt unter anderem die Kandidaten für Regierungsposten oder das Oberste Gericht, was ihn besonders wichtig für einen Präsidenten macht. Jeder Bundesstaat entsendet zwei Senatoren, bisher hielten die Republikaner eine Mehrheit von 53 der 100 Sitze.

Am Dienstag konnten die Wähler über 35 Sitze im Senat entscheiden, davon wurden bisher 23 von Republikanern gehalten und 12 von Demokraten. Zum Stand um kurz nach 2.30 Uhr MEZ ging AP davon aus, dass sieben Senatoren der Demokraten und fünf Senatoren der Republikaner ihre Sitze verteidigen konnten.

Wie Stimmen man im Senat für die Mehrheit braucht, hängt davon ab, wer im Weißen Haus sitzt. Denn bei einem Patt von 50 zu 50 Stimmen kann der Vizepräsident eingreifen.

Im Repräsentantenhaus, das komplett zur Abstimmung steht, halten die Demokraten aktuell eine Mehrheit von 232 der 435 Sitze. Für die Mehrheit sind 218 Stimmen nötig. Zunächst konnten am Dienstag in den zunächst prognostizierten Ergebnissen alle Abgeordneten ihre Sitze behalten. Zum Stand um kurz nach 2.30 MEZ waren es AP zufolge 27 bei den Demokraten und 30 bei den Republikanern.