Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 43 Minuten

US-Krankenhäuser feuern Ärzte, wenn sie mit der Presse sprechen

Olivia Carville, Emma Court und Kristen V. Brown

(Bloomberg) -- Krankenhäuser in den USA drohen mit der Entlassung von Mitarbeitern, die über ihre Arbeitsbedingungen während der Coronavirus-Pandemie berichten - und haben das in einigen Fällen auch schon in die Tat umgesetzt.

Ming Lin, ein Notarzt im Bundesstaat Washington, sagte, er habe am Freitag erfahren, dass er gefeuert wurde, weil er einer Zeitung ein Interview zu einem Facebook-Beitrag gegeben habe. In diesem hatte er detailliert über seiner Meinung nach unzureichende Schutzausrüstung und Tests geschrieben. In Chicago wurde eine Krankenschwester entlassen, nachdem sie Kollegen per E-Mail mitgeteilt hatte, dass sie im Dienst eine bessere Schutzmaske tragen möchte. In New York hat das NYU Langone Health System Mitarbeiter gewarnt, dass sie gekündigt werden könnten, wenn sie ohne Genehmigung mit den Medien sprechen.

“Krankenhäuser machen Krankenschwestern und andere Angestellte im Gesundheitswesen mundtot, um ihr Image zu bewahren”, sagte Ruth Schubert, eine Sprecherin der Washington State Nurses Association, einer Krankenpflegerorganisation. “Das ist ungeheuerlich.”

#GetMePPE

Krankenhäuser hatten schon immer strenge Medienrichtlinien zum Schutz der Privatsphäre von Patienten und haben Mitarbeiter aufgefordert, nur über offizielle PR-Büros mit Journalisten zu sprechen. Aber die Pandemie habe eine neue Ära eingeläutet, sagte Schubert.

Beschäftigte im Gesundheitswesen “müssen in der Lage sein, der Öffentlichkeit zu sagen, was in den Einrichtungen, in denen sie Covid-19-Patienten betreuen, wirklich vor sich geht”, sagte sie.

Ein Grund besteht darin, andere Krankenschwestern und Ärzte auf den drohenden Ansturm von Fällen vorzubereiten und Spenden für dringend benötigte Ausrüstung zu einzuwerben, insbesondere für die persönliche Schutzausrüstung (PPE), die sie vor einer Infektion schützt und gleichzeitig auch ihre Patienten sowie ihre Familien, wenn sie nach Hause gehen.

“Es ist gut und angemessen für Beschäftigte im Gesundheitswesen, ihre eigenen Ängste und Bedenken zum Ausdruck bringen zu können, insbesondere wenn dies dazu führt, dass sie womöglich einen besseren Schutz erhalten”, sagte Glenn Cohen, Fakultätsleiter des Bioethikzentrums der Harvard Law School. Es ist wahrscheinlich, dass Krankenhäuser versuchen, den Reputationsschaden zu begrenzen, denn „wenn Mitarbeiter des Gesundheitswesens sagen, dass sie nicht geschützt sind, ist die Öffentlichkeit über das Krankenhaussystem sehr verärgert“.

Lauri Mazurkiewicz, die Krankenschwester aus Chicago, die vom Northwestern Memorial Hospital entlassen wurde, nachdem sie ihre Kollegen aufgefordert hatte, mehr Schutzausrüstung zu tragen, hat eine Klage wegen rechtswidriger Kündigung eingereicht.

“Viele Krankenhäuser lügen ihre Arbeiter an und sagen, dass einfache Masken ausreichen, und die Krankenschwestern werden krank und sterben”, sagte sie.

Mazurkiewicz, 46, hat Asthma und kümmert sich um ihren Vater, der an einer Atemwegserkrankung leidet. Mit 75 Jahren gehört er zu den am stärksten gefährdeten Gruppen. “Ich wollte mich nicht anstecken, weil ich nicht die richtige Maske trage und sie dann an meine Patienten und meine Familie weitergebe”, sagte sie.

Sicherheit der Mitarbeiter

Ein Sprecher des Northwestern Memorial Hospital lehnte eine Stellungnahme unter Berufung auf die Klage ab. Das Krankenhaus sagte in einer per E-Mail gesendeten Erklärung, dass es “der Sicherheit unserer Mitarbeiter verpflichtet” sei.

Charles Prosper, Geschäftsführer des Northwest-Netzwerks des PeaceHealth St. Joseph Medical Center, in dem Lin in Bellingham arbeitete, sagte in einer E-Mail, Lin habe sich “öffentlich kritisch” gegenüber der Bereitschaft des Krankenhauses geäußert, Patienten zu behandeln.

“Unser Eid fordert, keinen Schaden anzurichten”, sagte Lin. “Ich habe mich für die Sicherheit der Patienten ausgesprochen und wurde deshalb gefeuert.”

Überschrift des Artikels im Original:Hospitals Tell Doctors They’ll Be Fired If They Talk to Press

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.