Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.386,58
    +63,08 (+0,41%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.174,66
    +13,10 (+0,31%)
     
  • Dow Jones 30

    33.507,50
    -158,84 (-0,47%)
     
  • Gold

    1.864,60
    -14,00 (-0,75%)
     
  • EUR/USD

    1,0575
    +0,0008 (+0,07%)
     
  • Bitcoin EUR

    25.460,54
    -132,21 (-0,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    579,66
    +0,90 (+0,15%)
     
  • Öl (Brent)

    90,77
    -0,94 (-1,02%)
     
  • MDAX

    26.075,11
    +356,68 (+1,39%)
     
  • TecDAX

    3.019,78
    +29,12 (+0,97%)
     
  • SDAX

    12.875,77
    +253,84 (+2,01%)
     
  • Nikkei 225

    31.857,62
    -14,90 (-0,05%)
     
  • FTSE 100

    7.608,08
    +6,23 (+0,08%)
     
  • CAC 40

    7.135,06
    +18,82 (+0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.219,32
    +18,05 (+0,14%)
     

US-Bankenkrise weitet sich aus: Drittes Institut kollabiert

(Bloomberg) -- In den USA ist binnen einer Woche die dritte Bank in Folge kollabiert. Am Sonntag wurde von den Aufsichtsbehörden des Bundesstaates New York die im Kryptosektor engagierte Signature Bank geschlossen und unter Konkursverwaltung gestellt.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Am Freitag war die zur SVB Financial Group gehörende Silicon Valley Bank zusammengebrochen, Tage zuvor die stark auf den Digitalwährungsbereich fokussierte Silvergate Capital Corp.

Sowohl die versicherten als auch die nicht versicherten Kunden der Signature Bank können am heutigen Montag auf ihre gesamten Einlagen zugreifen, teilte die Aufsicht mit. Basis sei die gleiche Ausnahmeregelung für systemische Risiken, die den Kunden der Silicon Valley Bank zur Verfügung steht.

Die Entscheidung, die Bank zu schließen, kam dem Vernehmen nach für die Manager der Bank überraschend. Sie hätten erst kurz vor der öffentlichen Bekanntgabe davon erfuhren, berichtete eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Die Bank habe sich am Freitag mit einer Flut von Einlagenabflüssen konfrontiert gesehen. Bis Sonntag habe sich die Lage jedoch stabilisiert gehabt.

“Ich denke, wenn wir morgen hätten eröffnen dürfen, hätten wir weiterarbeiten können - wir haben ein solides Kreditbuch”, sagte der ehemalige Kongressabgeordnete Barney Frank, ein Boardmitglied der Signature Bank, der für das Dodd-Frank-Gesetz bekannt ist, mit dem die US-Finanzregulierung im Gefolge der globalen Finanzkrise überarbeitet wurde. “Ich denke, die Bank hätte ein überlebensfähiges Unternehmen sein können.”

Ein Vertreter der Signature Bank lehnte eine Stellungnahme ab.

Die US-Einlagensicherung Federal Insurance Deposit Corp. teilte mit, alle Einlagen der Signature Bank und im Wesentlichen alle Vermögenswerte des Unternehmens auf die Signature Bridge Bank NA übertragen zu haben. Diese Full-Service-Bank wird von der FDIC betrieben, während sie das Institut an potenzielle Bieter vermarktet.

Eine Auktion für die Bank könnte bereits am Montag beginnen, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Ein Vertreter der FDIC bezog nicht umgehend Stellung.

Coinbase Global Inc., die größte Kryptobörse der USA, hatte nach eigenen Angaben per Freitagabend ein Guthaben von 240 Millionen Dollar bei der Signature Bank hatte. Paxos Global hatte dort 250 Millionen Dollar.

Überschrift des Artikels im Original:Signature Closed by Regulators as Pain From SVB Seizure Spreads

--Mit Hilfe von Olga Kharif, Hannah Miller, Allyson Versprille und Katanga Johnson.

©2023 Bloomberg L.P.