Deutsche Märkte geschlossen

US-Anleihen legen deutlich zu

NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen sind am Donnerstag mit weiteren Kursgewinnen in den Handel gestartet. Im Gegenzug sanken die Renditen spürbar. Marktteilnehmer nannten die schlechte Stimmung an den Aktienmärkten als Grund. Sichere Anlagen, zu denen amerikanische Staatsanleihen gezählt werden, erhielten daher Zulauf.

Ein Grund für den Marktpessimismus lieferte die US-Notenbank Fed. Sie bestätigte am Mittwoch ihren extrem lockeren geldpolitischen Kurs und gab einen düsteren Konjunkturausblick. Nach neuen Zinsprognosen soll der Leitzins bis Ende 2022 an der Nulllinie kleben. Die Wirtschaft dürfte in diesem Jahr massiv schrumpfen. Notenbankchef Jerome Powell befürchtet, dass ein Teil der Arbeitsplatzverluste in der Krise dauerhaft sein wird. Dabei könnte es sich um Millionen Jobs handeln, sagte er.

Verunsichert waren Anleger auch wegen neuer Infektionszahlen aus den USA. Dort steigen die Neuinfektionen in einigen südlichen Bundesstaaten, darunter Florida und Texas. "Wir erwarten die Wiedereinführung einiger Corona-Beschränkungen in einigen Städten oder Staaten in den kommenden Wochen", teilte das britische Analysehaus Pantheon mit.

Zweijährige Anleihen verharrten auf 99 28/32 Punkten. Sie rentierten mit 0,18 Prozent. Fünfjährige Anleihen kletterten um 1/32 Punkt auf 99 22/32 Punkte. Sie rentierten mit 0,30 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen legten um 14/32 Punkte auf 98 15/32 Punkte zu. Sie rentierten mit 0,68 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren stiegen um 1 19/32 Punkte auf 95 13/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,44 Prozent.