Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 18 Minuten
  • DAX

    15.332,25
    +76,92 (+0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.004,20
    +10,77 (+0,27%)
     
  • Dow Jones 30

    34.035,99
    +305,10 (+0,90%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -2,90 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,1988
    +0,0011 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    51.516,59
    -1.639,86 (-3,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.373,46
    -7,49 (-0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    63,53
    +0,07 (+0,11%)
     
  • MDAX

    33.187,08
    +179,81 (+0,54%)
     
  • TecDAX

    3.519,08
    +1,84 (+0,05%)
     
  • SDAX

    16.048,72
    +88,04 (+0,55%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.008,22
    +24,72 (+0,35%)
     
  • CAC 40

    6.249,45
    +15,31 (+0,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.038,76
    +180,92 (+1,31%)
     

US-Anleihen legen zu

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Kurse von US-Anleihen sind am Donnerstag im frühen Handel gestiegen. Eine allgemein trübe Stimmung an den Finanzmärkten und die Aussicht auf eine schwächere Eröffnung am New Yorker Aktienmarkt sorgten für Auftrieb bei den Festverzinslichen. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg um 0,10 Prozent auf 132,26 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen fiel im Gegenzug auf 1,59 Prozent.

Besser als erwartet ausgefallene Daten vom US-Arbeitsmarkt konnten die Kurse der Anleihen nicht belasten. In der vergangenen Woche war die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe unerwartet stark gefallen. Außerdem wurde zum Handelsauftakt bekannt, dass die US-Wirtschaft im vierten Quartal mit auf das Jahr hochgerechnet 4,3 Prozent etwas stärker als erwartet gewachsen ist.

Seit einer Woche legen die Kurse am US-Anleihemarkt tendenziell zu. Im Gegenzug ist die Rendite für zehnjährige Anleihen deutlich gefallen, nachdem sie Mitte März bei 1,75 Prozent den höchsten Stand seit Anfang 2020 erreicht hatte.