Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 16 Minuten
  • DAX

    13.875,00
    +58,39 (+0,42%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.803,75
    +14,13 (+0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    33.912,44
    +151,39 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.790,00
    -8,10 (-0,45%)
     
  • EUR/USD

    1,0153
    -0,0011 (-0,11%)
     
  • BTC-EUR

    23.680,08
    -167,17 (-0,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    570,04
    -20,72 (-3,51%)
     
  • Öl (Brent)

    88,11
    -1,30 (-1,45%)
     
  • MDAX

    28.068,71
    +160,57 (+0,58%)
     
  • TecDAX

    3.184,63
    -3,68 (-0,12%)
     
  • SDAX

    13.220,39
    +42,28 (+0,32%)
     
  • Nikkei 225

    28.868,91
    -2,87 (-0,01%)
     
  • FTSE 100

    7.534,20
    +25,05 (+0,33%)
     
  • CAC 40

    6.590,83
    +20,88 (+0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.128,05
    +80,87 (+0,62%)
     

US-Anleihen geben zu Wochenbeginn nach

NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen sind am Montag mit Verlusten in die neue Handelswoche gestartet. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel um 0,21 Prozent auf 119,66 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen stieg im Gegenzug auf 2,82 Prozent. Dabei warf die mit Spannung erwartete Zinssitzung der US-Notenbank Fed am Mittwoch bereits ihre Schatten voraus.

Analysten erwarten überwiegend eine weitere deutliche Zinsanhebung um 0,75 Prozentpunkte. Dies entspricht der Erhöhung im Juni. Kommt der Schritt wie erwartet, hat die Fed ihren Leitzins seit März um 2,25 Prozentpunkte angehoben. An den Märkten wird erwartet, dass der Zins bis Jahresende auf mehr als drei Prozent steigt.

Die Fed steht vor der Herausforderung, die hohe Inflation unter Kontrolle zu bringen, ohne zugleich das Wachstum abzuwürgen. In den vergangenen Jahrzehnten sind in den USA nur die wenigsten Straffungsphasen ohne wirtschaftlichen Schaden geblieben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.