Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 16 Minuten
  • DAX

    18.471,55
    -1,74 (-0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.965,57
    +2,37 (+0,05%)
     
  • Dow Jones 30

    38.441,54
    -411,32 (-1,06%)
     
  • Gold

    2.356,20
    -7,90 (-0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,0806
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.333,79
    -288,32 (-0,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.447,07
    -8,80 (-0,60%)
     
  • Öl (Brent)

    78,83
    -0,40 (-0,50%)
     
  • MDAX

    26.628,89
    +39,74 (+0,15%)
     
  • TecDAX

    3.356,60
    -5,80 (-0,17%)
     
  • SDAX

    14.943,93
    +58,01 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • FTSE 100

    8.182,69
    -0,38 (-0,00%)
     
  • CAC 40

    7.949,61
    +14,58 (+0,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,58
    -99,30 (-0,58%)
     

US-Anleihen geben einen kleinen Teil ihrer Gewinne wieder ab

NEW YORK (dpa-AFX) -US-Staatsanleihen haben am Freitag einen kleinen Teil ihrer deutlichen Kursgewinne im Handelsverlauf wieder abgegeben. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) stieg zuletzt um 0,46 Prozent auf 108,84 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatspapiere fiel im Gegenzug auf 4,496 Prozent.

Zum Handelsstart waren die Bonds noch etwas stärker gestiegen. Auslöser waren schwächer als erwartet ausgefallene Arbeitsmarktdaten. So schuf die US-Wirtschaft im April deutlich weniger Arbeitsplätze, während die Arbeitslosenquote entgegen den Prognosen leicht stieg. Zudem schwächte sich das Lohnwachstum überraschend etwas ab.

Der enttäuschende Stellenaufbau sorge für wieder zunehmende Zinssenkungserwartungen, schrieb Volkswirt Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen. Den neu geschöpften Hoffnungen wirkte bald darauf allerdings der ISM-Index entgegen, der die Stimmung im Dienstleistungssektor der USA widerspiegelt. Er sackte auf den tiefsten Stand seit Ende 2022, dabei stieg zugleich aber eine Preiskomponente unerwartet deutlich und beunruhigte am Markt.