Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.716,04
    +230,93 (+0,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.372,07
    -1,77 (-0,13%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

US-Anleihen geben zum Handelsstart leicht nach

NEW YORK (dpa-AFX) -US-Staatsanleihen haben am Freitag einen Teil ihrer Vortagesgewinne wieder eingebüßt. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) fiel im frühen Handel um 0,16 Prozent auf 113,55 Punkte. Die Rendite stieg im Gegenzug auf 3,75 Prozent.

Die US-Anleihen waren am Vortag ins Plus gedreht, nachdem Job-Daten aus den USA enttäuscht hatten. Am Freitag nun rückten schwache Daten vom kanadischen Arbeitsmarkt in den Fokus. In dem Land wurden im Mai 17 300 Arbeitsplätze abgebaut, während von Analysten im Schnitt ein Stellenzuwachs um 21 300 erwartet worden war. Zudem stieg die Arbeitslosenquote etwas stärker als gedacht. Die Nachrichten stützten die US-Staatspapiere aber nur kurz.

Die Daten sind ein weiterer Hinweis darauf, dass die Zinserhöhungen der großen Notenbanken die Wirtschaft abkühlen und damit die gewünschte Wirkung im Kampf gegen die hohe Inflation zeigen. Analysten erwarten denn auch, dass die US-Notenbank am Mittwoch eine Pause bei den Zinserhöhungen beschließen wird.