Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.873,97
    -32,70 (-0,24%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.602,41
    -15,94 (-0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    30.996,98
    -179,03 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.855,50
    -10,40 (-0,56%)
     
  • EUR/USD

    1,2174
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    26.862,16
    +132,82 (+0,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    651,44
    +41,45 (+6,79%)
     
  • Öl (Brent)

    51,98
    -1,15 (-2,16%)
     
  • MDAX

    31.635,51
    -113,46 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.370,58
    -9,30 (-0,28%)
     
  • SDAX

    15.595,24
    -60,49 (-0,39%)
     
  • Nikkei 225

    28.631,45
    -125,41 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    6.695,07
    -20,35 (-0,30%)
     
  • CAC 40

    5.559,57
    -31,22 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.543,06
    +12,15 (+0,09%)
     

US-Börsen schließen deutlich im Minus – Investoren jubeln Tesla weiter nach oben

·Lesedauer: 4 Min.

Die beispiellose Tesla-Rally findet ihre Fortsetzung. Wieder markiert die Aktie ein Rekordhoch. Ansonsten dominieren Fusionsgerüchte den Markt.

Nach einem verhaltenen Start haben Investoren an der Wall Street im weiteren Handelsverlauf den Rückzug angetreten. Der Leitindex Dow Jones ging 1,3 Prozent tiefer auf 30.223 Punkten aus dem Handel. Der technologielastige Nasdaq gab 1,5 Prozent auf 12.698 Punkte nach. Der breit gefasste S & P 500 büßte 1,5 Prozent auf 3700 Punkte ein.

Die Entwicklung war nicht wirklich zu erwarten. Futures hatten einen eher positiven Start signalisiert. Dow und S & P 500 hatten am vergangenen Donnerstag auf erneuten Höchstwerten geschlossen. Unterm Strich resultiert auf Jahressicht ein Gewinn von 7,3 Prozent (Dow) und 16 Prozent (S & P 500), trotz der massiven Rückgänge im Frühjahr und der anhaltend hohen Infektionszahlen in der Corona-Pandemie. Bei der Nasdaq-Börse beträgt das Plus sogar fast 44 Prozent.

Vor allem die Aussicht auf neue und erweiterte Konjunkturhilfen hatte Anleger in den vergangenen Wochen beflügelt, ebenso die ultralockere Geldpolitik der heimischen Notenbank. Das koordinierte Vorgehen von Geld- und Fiskalpolitik dürfte auch im neuen Jahr für weiteren Schwung sorgen, prognostiziert Marc Chaikin, Inhaber des gleichnamigen Analysehauses, gegenüber dem Finanzdienst Bloomberg.

Für dieses Jahr erwarten Strategen im S & P 500 erneut ein Plus im zweistelligen Bereich. Die Prognose von David Kostin, dem obersten Aktienstrategen von Goldman Sachs, liegt bei 4300 Punkten. Das wäre ein Plus von 16 Prozent. Damit liegt Kostin am oberen Ende der Prognosen. Korrekturen seien dennoch wahrscheinlich, sagen viele Strategen.

Tesla-Aktie: Rally geht weiter

Tesla hat einmal mehr die Erwartungen der Analysten übertroffen. Das Unternehmen hatte sich vorgenommen, im Jahr 2020 mindestens eine halbe Million Fahrzeuge auszuliefern. Das ist Tesla mit 499.500 Autos nahezu gelungen. Experten hatten mit 493.000 gerechnet. Allein im vierten Quartal standen über 180.000 Fahrzeuge zu Buche.

Einmal mehr gehören Tesla-Anteile zu den größten Gewinnern. Sie stiegen bis zu vier Prozent auf 735 Dollar und erreichen damit ein neues Rekordhoch. So findet die beispiellose Rally ihre Fortsetzung. Im vergangenen Jahr hat der Kurs fast 700 (!) Prozent gewonnen.

Nicht alle Experten trauen der Entwicklung. So hoben die Analysten von JP Morgan ihr Kursziel am Montag zwar an, es liegt mit jetzt 105 Dollar aber Hunderte Dollar unter dem aktuellen Kurs. Im Schnitt haben die Wall-Street-Analysten für Tesla ein Kursziel von knapp 425 Dollar.

Der Elektroautobauer ist seit Ende Dezember im S & P 500 gelistet. Dieser ist nach Marktkapitalisierung gewichtet – und Tesla das mit Abstand wertvollste Unternehmen, das jemals in den breiten Index aufgenommen wurde.

Einzelwerte im Fokus:

Moderna: Die Zulassung des Moderna-Impfstoffs in der Europäischen Union (EU) steht offenbar kurz bevor. Das treibt den Kurs an, der knapp sieben Prozent auf 111 Dollar zulegte – ein neues Rekordhoch. In Europa – insbesondere in Deutschland – war zuletzt eine Debatte um die Bestellung und Verteilung der Impfstoffe entbrannt.

Astra-Zeneca: Nach der Zulassung in Großbritannien beginnt nun die Verteilung des Impfstoffs auf der Insel. Der Aktienkurs stieg um ein Prozent auf 50 Dollar.

Herbalife Nutrition: Starinvestor Carl Icahn hat für 600 Millionen Euro mehr als die Hälfte seines 15,5-prozentigen Anteils zurück an das Unternehmen verkauft, das überwiegend Nahrungsergänzungsmittel anbietet. Icahns Anteil sinkt auf etwa sechs Prozent. Auch die fünf Sitze im Vorstand, die unter seinem Einfluss standen, gibt der Investor auf. Aktionäre reagieren erfreut, denn die Aktie gewann 3,8 Prozent auf knapp 50 Dollar.

Boeing: Boeing-Papiere verloren mehr als fünf Prozent, nachdem ein Broker die Aktien des Flugzeugbauers nach dem Problemen mit der MAX 787 auf „underperform“ herabgestuft hatte.

Fiat Chrysler/PSA – Fusionsfieber, Teil 1: Die Aktionäre des Opel-Mutterkonzerns PSA haben die Megafusion mit Fiat Chrysler (FCA) mit überwältigender Mehrheit gebilligt. Die EU-Wettbewerbshüter hatten der Fusion im Dezember mit Auflagen zugestimmt. Mit dem Zusammenschluss soll „Stellantis“, der viertgrößte Autokonzern der Welt, entstehen. Der neue Verbund mit großen Standbeinen in Europa und in Nordamerika wird 14 Marken führen, darunter sind Opel, Peugeot, Citroën, Chrysler, Jeep, Alfa Romeo, Lancia, Abarth oder Dodge. Die Aktie von Fiat Chrysler legte leicht zu.

Roku/Quibi – Fusionsfieber, Teil 2: Roku, Provider und Hersteller von Streaming-Geräten, hat Firmeninsidern zufolge Interesse an einzelnen Inhalten der Videoplattform Quibi. Das berichtet das „Wall Street Journal“. Der Videodienst Quibi war im Oktober des vergangenen Jahres eingestellt worden. Roku-Papiere verloren daraufhin 4,2 Prozent auf 317 Dollar.

Centene/Magellan Health – Fusionsfieber, Teil 3: Der Versicherer Centene übernimmt das Unternehmen aus dem Gesundheitssektor. Für Aktionäre von Magellan Health ist der Deal durchaus lukrativ: Centene zahlt 95 Dollar pro Aktie. Zum Jahresende lag der Kurs bei knapp über 83 Dollar. Am Montag notierten die Papiere von Magellan Health 13 Prozent in der Gewinnzone. Centene-Titel gewannen 3,4 Prozent auf 62 Dollar.

Teledyne/Flir – Fusionsfieber, Teil 4: Teledyne, ein Mischkonzern, übernimmt das Unternehmen Flir, das Kamerasysteme und Messinstrumente herstellt. Kostenpunkt: acht Milliarden US-Dollar. Flir-Aktien schießen 19 Prozent hoch auf 52 Dollar, Teledyne-Anteile verloren 7,5 Prozent auf 362 Dollar.