Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 33 Minuten
  • Nikkei 225

    26.580,09
    +409,79 (+1,57%)
     
  • Dow Jones 30

    34.160,78
    -7,31 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    33.399,54
    -50,59 (-0,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    813,93
    -5,57 (-0,68%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.352,78
    -189,34 (-1,40%)
     
  • S&P 500

    4.326,51
    -23,42 (-0,54%)
     

Unternehmensstimmung im Euroraum trübt sich ein - Omikron belastet

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Die Stimmung in den Unternehmen der Eurozone hat sich Ende des vergangenen Jahres wieder eingetrübt. Der Einkaufsmanagerindex des Forschungsunternehmens IHS Markit fiel im Dezember zum Vormonat um 2,1 Punkte auf 53,3 Zähler, wie Markit am Mittwoch in London nach einer dritten Schätzung mitteilte. Eine vorangegangene Schätzung wurde damit leicht nach unten revidiert. Zuvor war für Dezember ein Indexwert von 53,4 Punkten gemeldet worden und Analysten haben eine Bestätigung der vorangegangenen Erhebung erwartet.

Im November war der Stimmungsindikator noch erstmals seit Juli gestiegen. Kurz vor dem Jahresende hat allerdings die Omikron-Welle die Stimmung in den Chefetagen belastet. "Die Wachstumsbeschleunigung von November erwies sich leider als kurzlebig", sagte Markit-Experte Joe Hayes. Die Ausbreitung der Omikron-Variante habe sich besonders stark auf den Dienstleistungssektor ausgewirkt, da hier die Kunden aufgrund der neuen Virusvariante ausblieben.

Der Markit-Indexwert für die Stimmung der Einkaufsmanager im Bereich Dienstleistungen ist im Dezember stärker gesunken als für den Industriesektor. Bei dem Unterindikator meldete Markit einen Rückgang um 2,8 Punkte, während der für den Industriesektor nur um 0,4 Punkte nachgab.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.